Apr 23 2014

Casting Figuration

Published by under Tarantula

Pour le tournage d’un long-métrage de fiction : Le chant des hommes, Emmanuelle Nicot (directrice de casting) est à la recherche de figurants européens âgés de 20 à 30 ans, résidents obligatoirement au Luxembourg pour deux jours de tournage (10 et 11 juillet 2014). Si l’annonce vous intéresse, merci d’envoyer au plus vite votre candidature avec vos coordonnées (prénom, nom, numéro de téléphone, ville de résidence) + 1 photo de votre visage à l’adresse : casting.figu.lcdh@gmail.com

Leave a comment!

Apr 22 2014

Local Film Production Adopts Crowdfunding Approach to Finance Shoot

Published by under No-Low Budget

SOURCE: http://www.chronicle.lu

Tara Donnell, an actress and singer from Canada living in Luxembourg, is producing a short film in Luxembourg, the idea for which was born last year when she organised a training for actors through the Giles Foreman Center for Acting (GFCA) in London.

Last year’s group of students created characters and played with different story ideas. Nadia Masri came on board as director and is taking these characters and their stories and creating a short film, in English, reflecting life here in Luxembourg.

The film project is entitled Oleander; it is short film set in modern day Luxembourg based on the characters from the TV series which Tara is developing. The story unfolds at a charity event where family issues come to the surface when the organiser’s step-daughter crashes the party and threatens to ruin everything. It is set in modern day Luxembourg, and will be filmed at the Abbeye de Neumünster between 4-6 May.

They have the motivation, skilled and dedicated people and some of the funds to make this short film a success. None of the actors will be paid as it is the last phase of the year of learning with GFCA Luxembourg. But there are always inescapable costs on any production, so they have launched this crowd-funding campaign to raise enough money to cover all those costs; some of which are for location, equipment, props, food and drinks for the cast and crew, to pay the extras and to pay all of the film crew for their hard work.

Half of the €2,500 has been raised in the first few days of the crowdfunding campaign, with 58 days to go. With contributions ranging from €10 to €750, there are a number of different levels of investment and can certainly suit those new to both the business of film production and to crowdfunding.

See www.indiegogo.com/projects/oleander on how to become involved.

Leave a comment!

Apr 21 2014

Le Dernier Diamant – EXTRAIT “J’ai un peu fait la fête”

Published by under Bidibul Productions

Leave a comment!

Apr 20 2014

Luxemburgische Koproduktion “Amour fou” für Cannes selektiert

Published by under Amour Fou

SOURCE: http://www.wort.lu

Der Film von Jessica Hausner wurde für die Reihe “Un certain regard” zurückbehalten

(JLS) Bady Mincks Produktionsfirma Amour Fou darf sich über einen weiteren Erfolg freuen. Mit einem Film, der zufällig genauso heißt wie die luxemburgisch-österreichische Doppelgesellschaft, wird Luxemburg im offiziellen Wettbewerb der Cannes-Nebenreihe “Un certain regard” vertreten sein.

“Amour fou“ ist ein künstlerisch eigenwilliges Porträt des deutschen Dichters Heinrich von Kleist, der 1811 zusammen mit seiner Freundin Henriette Vogel Selbstmord beging. Regie bei dieser „Parabel auf die Ambivalenz der Liebe“ führt die Österreicherin Jessica Hausner, die mit ihrem letzten Film, „Lourdes“, Festivalerfolge in Venedig und Wien feierte. Die Dreharbeiten fanden zum Teil im Filmland Kehlen statt.

Leave a comment!

Apr 19 2014

“Amour Fou” de Jessica Hausner @ Cannes!

Published by under Amour Fou

AMOUR FOU Luxembourg est heureux d´annoncer que le film de Jessica Hausner “Amour Fou” a été invité au Festival de Cannes dans la section “Un certain Regard” et y célébrera sa première mondiale.

“Amour Fou” raconte les derniers mois de la vie d´Henriette Vogel et du poète allemand Heinrich von Kleist, qui se sont donnés la mort ensemble en 1811 à Brandenburg. Le film traite de l´ambivalence et l´absurdité inhérentes au geste des deux personnages de se donner la mort ensemble par amour pour l´autre. Il s´agit ici de surpasser la mort par
l´amour et d´affronter le destin à deux en déterminant ensemble l´instant de sa propre mort. Cependant ce geste n´est pas exempt d´absurdité puisqu´il ne peut être véritablement commun, car l´amour est multiple et ambivalent et chacun meure pour soi-même.

Le film a été tourné en 2013 au Luxembourg, en Allemagne et en Autriche. Il a été réalisé en coproduction entre coop99 (Vienne), AMOUR FOU Luxembourg et Essential Film (Berlin), avec le soutien du Filmfund Luxembourg. Pour les besoins du tournage, les salons d´un palais brandebourgeois et d´autres décors ont été reconstruits en détail dans les studios luxembourgeois de Filmland à Kehlen. De nombreux techniciens luxembourgeois ont été engagés pour le film, aussi bien durant le tournage qu´au cours de la post-production: Julie Braham était la directrice de production, Helder da Silva le chef-éclairagiste du film, Alessandro Palestro l’accessoiriste de plateau, Nadia Masri la scripte, et Laurent Wallerang était responsable du Key-Grip. Le film a été mis en son par le Sound Designer Nicolas Tran Trong et le monteur paroles Angelo dos Santos et mixé par Michel Schillings au Studios Philophon. Les acteurs et actrices Christian Friedel (“Le Ruban blanc” de Michael Haneke), Birte Schnöink, Stephan Grossmann, Marc Bischoff et – dans le rôle de la tante d´Heinrich von Kleist – Marie-Paule von Roesgen font partie du casting du film.
Coproduction Office (Berlin/Paris) est en charge des ventes internationales.

“Amour Fou”
un film de Jessica Hausner
Autriche/Luxembourg/Allemagne 2014
Scénario et réalisation: Jessica Hausner. Caméra: Martin Gschlacht. Décors: Katharina Wöppermann. Costumes: Tanja Hausner. Maquillage: Kerstin Gaecklein, Heiko Schmidt. Montage: Karina Ressler. Sound Design: Nicolas Tran Trong. Monteur paroles: Angelo dos Santos. Mixage: Michel Schillings. Directrice de production: Julie Braham. Chef-éclairagiste: Helder da Silva. Accessoiriste de plateau: Alessandro Palestro. Scripte: Nadia Masri. Key-Grip: Laurent Wallerang. Producteurs/-trices: Martin Gschlacht, Bruno Wagner, Bady Minck, Alexander Dumreicher-Ivanceanu, Philippe Bober.
Avec: Christian Friedel, Birte Schnöink, Stefan Grossmann, Peter Jordan, Sebastian Hülk, Marc Bischoff, Marie-Paule von Roesgen, Nickel Bösenberg.
Réalisé avec le soutien du Film Fund Luxembourg, Österreichiches Filminstitut, Filmfonds Wien, Filmstandort Austria, Medienboard Berlin-Brandenburg, Region Basse-Autriche en collaboration avec l´ORF et WDR/arte.
Production: coop99 Filmproduktion, AMOUR FOU Luxembourg, Essential Filmproduktion.

Contact presse – Luxembourg/Cannes:
Philipp Reimer
philipp.reimer@amourfoufilm.com
Tél: +352 811681-22 / Mobile: +352 661 811685

Leave a comment!

Apr 18 2014

Vicky Krieps in A MOST WANTED MAN

Published by under Acting

Leave a comment!

Apr 17 2014

Amour Fou à Cannes

Published by under Amour Fou


Films made in Luxembourg‬ at the Festival de Cannes
Un certain regard- Amour Fou, directed by Jessica Hausner and coproduced by AMOUR FOU Filmproduktion !!

Leave a comment!

Apr 17 2014

Luc Feit hasst Blumen

Published by under Acting,Red Lion

Leave a comment!

Apr 16 2014

Crowdfunding Compaign for OLEANDER

Published by under No-Low Budget


https://www.indiegogo.com/projects/oleander

Leave a comment!

Apr 15 2014

Fiktionsräume

Published by under Amour Fou

SOURCE: http://www.journal.lu

Filmdekorateurin Christina Schaffer über die Citroën DS und amerikanische Bauernhöfe
EHNEN – PATRICK VERSALL

Denken Sie sich aus einem Spiel- oder Kurzfilm die Schauspieler, Kostüme und die Maske weg. Für das, was dann noch auf der Leinwand zu sehen, sind in der Regel die Production Designer verantwortlich. Vom Fotoalbum bis zum Klavier, Production Designer wie Christina Schaffer können fast alles besorgen oder herstellen lassen, was ein Filmemacher als Requisit für seinen Dreh braucht. Für die Dreharbeiten von Jean-Claude Schlimms „House of Boys“ wurde beispielsweise eigens ein Bauernhof errichtet: „Eine Farm in Holzbauweise, wie man sie in den Vereinigten Staaten findet“, erklärt Schaffer.

Für Elfi Mikeschs „Fieber“ musste einer ihrer Mitarbeiter ein kleines Klavier nachbauen, das bei den Dreharbeiten zertrümmert werden sollte. „Beim Klavier handelte es sich um ein Sammlerstück, das man absolut nicht für den Dreh zerstören konnte“, so die gebürtige Triererin, die Innenarchitektur und 3D-Gestaltung in ihrer Heimatstadt, in England und den Vereinigten Staaten studiert hat. Schaffer wurde vor wenigen Tagen erst mit dem österreichischen Diagonale-Preis für ihr Production Design in „Fieber“ ausgezeichnet. 1998 arbeitete sie zum ersten Mal an einem luxemburgischen Filmprojekt mit: „ ‚Riddlers Moon‘ hieß der Film“, erinnert sie sich.

Sisyphusarbeit

In den Aufgabenbereich eines Filmdekorateurs gehört auch die Reproduktion von historischen Fotos, was manchmal mit viel Aufwand verbunden sein kann. „Du brauchst das richtige Papier, die richtige Farbe. Es kann durchaus vorkommen, das mehrere Leute eines Teams nur mit der Reproduktion von Fotos beschäftigt sind.“ Auf manche Requisiten stößt man durch Zufall – etwa auf einem Trödelmarkt – oft muss Schaffer und ihre Mitarbeiter aber lange recherchieren, bis sie die erforderlichen Objekte finden. Man habe natürlich seine Quellen, aber nicht selten käme die Recherchearbeit einer Sisyphusarbeit gleich, unterstreicht sie. Fünf bis sechs Wochen haben die Production Designer oft nur Zeit, um die Requisiten zu sammeln oder herzustellen. „Für ‚The Girl with the Pearl Earring‘ hatten wir zwölf Wochen, was für ein solches Projekt dennoch nicht sehr viel ist“, unterstreicht Schaffer, die, wie die meisten ihrer Kollegen am Filmset, stets unter Zeitdruck arbeiten muss.

„Schiss“ hatte sie allerdings beim Dreh von Roman Coppolas „CQ“, wo sie sich nicht sicher war, ob sie es schaffen würde, eine Citroën DS nach zu bauen. Christina Schaffer entnimmt meistens dem Drehbuch, welche Gegenstände und Requisiten für einen Film gebraucht werden. Die Lektüre des Drehbuchs erlaube ihr den Einstieg ins Projekt, so Schaffer. Danach sucht sie das Gespräch mit den Filmemachern; mit „Fieber“-Regisseurin Mikesch hat sie sich lange über die Poesie des Streifens unterhalten. Es sei für sie und ihre Arbeit wichtig zu verstehen, was der Regisseur wolle, erklärt die Triererin, die an der luxemburgischen Mosel lebt und ein bekennender Fan des amerikanischen Production Design ist. In amerikanischen Produktionen stehen die Schauspieler im Vordergrund, nicht die Deko. „Ich mag es, wenn die Schauspieler in die Requisiten eingehüllt sind“, so Christina Schaffer lachend.

Leave a comment!

Next »