Apr 01 2011

Feierblumm in caramba magazine – movie news 22

Published by at 01:14 under Articles,Deutsch

SOURCE: http://caramba.lu/magazine_pdf/Caramba%20Movie%20News%2022.pdf

Die FEIERBLUMM Productions a.s.b.l. wurde erst 2008 offiziell ins Leben gerufen, um die schwierige Aufgabe zu meistern, einen Spielfilm zu drehen, der die Flucht zweier Luxemburger Zwangsrekrutierte zeigen sollte (Heemwéi). Zu diesem Zeitpunkt gab es FEIERBLUMM als losen Verband von Amateurfilmemachern allerdings schon etwas länger. Die Gruppe trat 2005 zum ersten Mal mit dem für 5.000 Euro produzierten Who’s Quentin ans Licht der Öffentlichkeit.

Eigentlich war es damals nur eine vage Hoffnung der Mitarbeiter an diesem Projekt, dass dieser Film jemals den Weg auf eine Leinwand finden würde. Das Wichtigste war allen der Spaß an der Sache. Es war damals auch noch keineswegs abzusehen, dass die Arbeit an diesem Studentenfilm weitere Früchte tragen würde. Doch in den letzten Jahren hat FEIERBLUMM versucht, verschiedensten Künstlern in zahlreichen Bereichen unter die Arme zu greifen oder mit ihnen zu kooperieren, um so eine Plattform zu entwickeln, die es Amateurfilmern und jungen, professionellen Filmschaffenden erlaubt, bei Projekten zu helfen oder selbst welche zu entwickeln und auch durchzuführen.

Zu den ambitionierten und gewagten Projekten der letzten Zeit zählen Accidentally, Le Retour, Heemwéi, Phosphoros oder Gänseblümchen. Letzterer ist ein 35mm Kurzfilm, im Amateurbereich wegen den hohen Produktionskosten und dem Arbeitsaufwand eine Rarität.

Gänseblümchen gewann 2009 die Silbermedaille im Concours National der Fédération Grand-Ducale du Cinéma d’Auteur (FGDCA) sowie eine prime d’encouragement des Ministère de la Famille et de l’intégration – Service Jeunesse et Famille. FEIERBLUMM versucht natürlich auf das Wissen und Können seiner Mitglieder zurückzugreifen, um so von Projekt zu Projekt die filmische Qualität des Produktes zu steigern oder wenigstens auf einem Mindestniveau zu bleiben.
Interessante Projekte in dieser Hinsicht sind sicherlich die Musikvideos. Accidentally von Daniel Balthasar wurde von Jacques Molitor im CNA-Studio in
Düdelingen gedreht. Er benutzte dafür die neueste Generation von Spiegelreflexkameras. Das Video schaffte es schließlich sogar auf Platz 1 der RTL Planet Hit
Charts. Consume von Gina Simmons and the Nobodies wurde von Sacha Bachim mit Hilfe einer RED Cam aufgenommen. Auch Laurent Prim konnte mit fast null
Budget ein Video für die Band FOX (On a plane) herstellen. Erwähnenswert sind auch die Reportagen, die aus einer Zusammenarbeit zwischen der Cosmanie a.s.b.l. und FEIERBLUMM hervorgegangen sind. Mitglieder von Cosmanie reisten für das alljährliche Plume & Tambour Festival auf die Komoren und brachten erstaunliches Material mit zurück. Das Besondere daran ist, dass die Jugendlichen vor Ort in das Filmprojekt eingebunden wurden, sie in ihrem eigenen Film ihre Sicht auf ihre Heimat ausdrückten (Les Kwassas-Kwassas, un mal nécessaire). Das Projekt gewann so auch eine pädagogische Dimension. Die Filme beleuchten
die Schwierigkeiten der unabhängigen Komoreninseln mit ihrer Wirtschaft und die daraus resultierende Massenemigration von jugendlichen Arbeitssuchenden
nach Europa; sie werfen aber auch die Frage auf, inwiefern eine weiterhin imperialistisch wirkende Politik Frankreichs die sozialen Probleme in der ehemaligen afrikanischen Kolonie zusätzlich verschärft. Le Retour thematisiert die Migrationsbewegung aus der Sicht dreier Frauen. Latuifa, Sarah und Azma schildern ihren Weg nach Europa und die Probleme, die mit einer Rückkehr in die alte Heimat verbunden sind. In der Bemühung, nicht nur eine unabhängige Filmproduktion zu ermöglichen, sondern auf breiter Basis kulturell aktiv zu werden, werden von FEIERBLUMM zum Teil auch kulturelle Events gefilmt oder unterstützt. So arbeiteten Mitglieder bei den Summer Dreams der Theatergruppe Independent Little Lies mit, zeichneten Lesungen von Luc Spada und Konzerte (Robert Ivanov & Friends in der Life Bar, Clausen) auf. Auch die Atmosphäre des kultigen Events Nabada in Ulm wurde mit der Kamera eingefangen.
Motivierte oder inspirierte Mitglieder sind stets willkommen! Anmelden kann man sich über die Homepage.

Comments

comments

SOURCE: http://caramba.lu/magazine_pdf/Caramba%20Movie%20News%2022.pdf

Die FEIERBLUMM Productions a.s.b.l. wurde erst 2008 offiziell ins Leben gerufen, um die schwierige Aufgabe zu meistern, einen Spielfilm zu drehen, der die Flucht zweier Luxemburger Zwangsrekrutierte zeigen sollte (Heemwéi). Zu diesem Zeitpunkt gab es FEIERBLUMM als losen Verband von Amateurfilmemachern allerdings schon etwas länger. Die Gruppe trat 2005 zum ersten Mal mit dem für 5.000 Euro produzierten Who’s Quentin ans Licht der Öffentlichkeit.

Eigentlich war es damals nur eine vage Hoffnung der Mitarbeiter an diesem Projekt, dass dieser Film jemals den Weg auf eine Leinwand finden würde. Das Wichtigste war allen der Spaß an der Sache. Es war damals auch noch keineswegs abzusehen, dass die Arbeit an diesem Studentenfilm weitere Früchte tragen würde. Doch in den letzten Jahren hat FEIERBLUMM versucht, verschiedensten Künstlern in zahlreichen Bereichen unter die Arme zu greifen oder mit ihnen zu kooperieren, um so eine Plattform zu entwickeln, die es Amateurfilmern und jungen, professionellen Filmschaffenden erlaubt, bei Projekten zu helfen oder selbst welche zu entwickeln und auch durchzuführen.

Zu den ambitionierten und gewagten Projekten der letzten Zeit zählen Accidentally, Le Retour, Heemwéi, Phosphoros oder Gänseblümchen. Letzterer ist ein 35mm Kurzfilm, im Amateurbereich wegen den hohen Produktionskosten und dem Arbeitsaufwand eine Rarität.

Gänseblümchen gewann 2009 die Silbermedaille im Concours National der Fédération Grand-Ducale du Cinéma d’Auteur (FGDCA) sowie eine prime d’encouragement des Ministère de la Famille et de l’intégration – Service Jeunesse et Famille. FEIERBLUMM versucht natürlich auf das Wissen und Können seiner Mitglieder zurückzugreifen, um so von Projekt zu Projekt die filmische Qualität des Produktes zu steigern oder wenigstens auf einem Mindestniveau zu bleiben.
Interessante Projekte in dieser Hinsicht sind sicherlich die Musikvideos. Accidentally von Daniel Balthasar wurde von Jacques Molitor im CNA-Studio in
Düdelingen gedreht. Er benutzte dafür die neueste Generation von Spiegelreflexkameras. Das Video schaffte es schließlich sogar auf Platz 1 der RTL Planet Hit
Charts. Consume von Gina Simmons and the Nobodies wurde von Sacha Bachim mit Hilfe einer RED Cam aufgenommen. Auch Laurent Prim konnte mit fast null
Budget ein Video für die Band FOX (On a plane) herstellen. Erwähnenswert sind auch die Reportagen, die aus einer Zusammenarbeit zwischen der Cosmanie a.s.b.l. und FEIERBLUMM hervorgegangen sind. Mitglieder von Cosmanie reisten für das alljährliche Plume & Tambour Festival auf die Komoren und brachten erstaunliches Material mit zurück. Das Besondere daran ist, dass die Jugendlichen vor Ort in das Filmprojekt eingebunden wurden, sie in ihrem eigenen Film ihre Sicht auf ihre Heimat ausdrückten (Les Kwassas-Kwassas, un mal nécessaire). Das Projekt gewann so auch eine pädagogische Dimension. Die Filme beleuchten
die Schwierigkeiten der unabhängigen Komoreninseln mit ihrer Wirtschaft und die daraus resultierende Massenemigration von jugendlichen Arbeitssuchenden
nach Europa; sie werfen aber auch die Frage auf, inwiefern eine weiterhin imperialistisch wirkende Politik Frankreichs die sozialen Probleme in der ehemaligen afrikanischen Kolonie zusätzlich verschärft. Le Retour thematisiert die Migrationsbewegung aus der Sicht dreier Frauen. Latuifa, Sarah und Azma schildern ihren Weg nach Europa und die Probleme, die mit einer Rückkehr in die alte Heimat verbunden sind. In der Bemühung, nicht nur eine unabhängige Filmproduktion zu ermöglichen, sondern auf breiter Basis kulturell aktiv zu werden, werden von FEIERBLUMM zum Teil auch kulturelle Events gefilmt oder unterstützt. So arbeiteten Mitglieder bei den Summer Dreams der Theatergruppe Independent Little Lies mit, zeichneten Lesungen von Luc Spada und Konzerte (Robert Ivanov & Friends in der Life Bar, Clausen) auf. Auch die Atmosphäre des kultigen Events Nabada in Ulm wurde mit der Kamera eingefangen.
Motivierte oder inspirierte Mitglieder sind stets willkommen! Anmelden kann man sich über die Homepage.

Comments

comments

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply