Sep 24 2009

“Réfractaire” als Oscar-Beitrag ausgewählt

Published by at 12:28 under Articles

source: http://www.wort.lu/

(vb) – Die luxemburgisch-schweizerische Koproduktion “Réfractaire” von Nicolas Steil ist als Luxemburger Beitrag für den Oscar ausgewählt worden. Zur 82. Ausgabe der “Academy Awards” tritt der Film um das Schicksal eines Kriegsdienstverweigerers im Zweiten Weltkrieg im Wettbewerb um den besten ausländischen Film an.

Im Mittelpunkt des Films, der im Juni in den Kinos angelaufen ist, steht ein junger Luxemburger aus gutem Hause, der plötzlich zum Kriegsdienst einberufen wird. Um dem Dienst in der verhassten deutschen Wehrmacht zu entgehen, taucht er unter. Als Refraktär findet er Unterschlupf in einer stillgelegten Eisenerzmine, wo er zunächst mit Misstrauen von seinen Leidensgenossen empfangen wird.
Die Dreharbeiten für das historische Drama liefen ausschließlich im Großherzogtum ab, zum Teil an schwer zugänglichen Orten wie in stillgelegten Galerien des nationalen Grubenmuseums in Rümelingen. Schauspieler und Crew mussten bei kühler und äußerst feuchter Luft zwölf Stunden am Tag in den Bergwerksstollen ausharren.

Wiedersehen mit Thierry van Werveke

“Réfractaire” ist mit vielen Luxemburger Schauspielern besetzt, wie zum Beispiel Luc Feit, Patrick Hastert, André Jung, Charles Muller und dem im Januar verstorbenen Thierry van Werveke. Die Musik stammt aus der Feder von André Mergenthaler und Michel Wintsch.
Die Oscar-Gewinner werden im kommenden Jahr ungewöhnlich spät bekannt gegeben. Wegen der Olympischen Winterspiele findet die Zeremonie im berühmten Kodak-Theater in Hollywood erst am 7. März und nicht wie sonst im Februar statt.

Comments

comments

source: http://www.wort.lu/

(vb) – Die luxemburgisch-schweizerische Koproduktion “Réfractaire” von Nicolas Steil ist als Luxemburger Beitrag für den Oscar ausgewählt worden. Zur 82. Ausgabe der “Academy Awards” tritt der Film um das Schicksal eines Kriegsdienstverweigerers im Zweiten Weltkrieg im Wettbewerb um den besten ausländischen Film an.

Im Mittelpunkt des Films, der im Juni in den Kinos angelaufen ist, steht ein junger Luxemburger aus gutem Hause, der plötzlich zum Kriegsdienst einberufen wird. Um dem Dienst in der verhassten deutschen Wehrmacht zu entgehen, taucht er unter. Als Refraktär findet er Unterschlupf in einer stillgelegten Eisenerzmine, wo er zunächst mit Misstrauen von seinen Leidensgenossen empfangen wird.
Die Dreharbeiten für das historische Drama liefen ausschließlich im Großherzogtum ab, zum Teil an schwer zugänglichen Orten wie in stillgelegten Galerien des nationalen Grubenmuseums in Rümelingen. Schauspieler und Crew mussten bei kühler und äußerst feuchter Luft zwölf Stunden am Tag in den Bergwerksstollen ausharren.

Wiedersehen mit Thierry van Werveke

“Réfractaire” ist mit vielen Luxemburger Schauspielern besetzt, wie zum Beispiel Luc Feit, Patrick Hastert, André Jung, Charles Muller und dem im Januar verstorbenen Thierry van Werveke. Die Musik stammt aus der Feder von André Mergenthaler und Michel Wintsch.
Die Oscar-Gewinner werden im kommenden Jahr ungewöhnlich spät bekannt gegeben. Wegen der Olympischen Winterspiele findet die Zeremonie im berühmten Kodak-Theater in Hollywood erst am 7. März und nicht wie sonst im Februar statt.

Comments

comments

One response so far

One Response to ““Réfractaire” als Oscar-Beitrag ausgewählt”

  1. Ah... besser neton 24 Sep 2009 at 18:52

    Ei ei ei…
    Et freet een sech wisou dësen Film angeschéckt gëtt, nëmmen well ma näischt aneres hunn?

    Dësen Film huet immens Krass Dreibuchproblemer, representéiert näischt vun Lëtzebuerg oder senger Kultur (vun da Sprooch mol ganz ofgesi).

    Dass dësen Film als Oscar Beitrag angeschecken gett, gett eng Blamage fir Lëtzebuerg. Et ginn wesentlech besser Lëtzebuergesch Filmer, déi wéinstens vum Dreibuch hier funktionéieren!

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply