May 23 2010

“Quartier Lointain” in german cinemas

Published by at 01:03 under Deutsch

SOURCE: Frankfurter Allgemeine Zeitung

quartier lointain

Charme verspielt: „Vertraute Fremde“
Ein Familienvater findet sich in der eigenen Vergangenheit wieder: in schicksalhaften Tagen als Vierzehnjähriger. Er versucht, seine Familie zu retten. Regisseur Sam Gabarski hat die Idee des Films nicht retten können. Von Peter Körte

Die Prämisse ist ja ganz charmant. Ein Comiczeichner (Pascal Greggory) in der Midlife-Krise nimmt den falschen Zug und landet nicht nur am Ort seiner Kindheit, sondern auch im Körper seines 14-jährigen Ichs.

Eine Zeitreise ohne Science-Fiction-Kolorit, ein Versuch, das Geheimnis des verschwundenen Vaters zu klären, ohne das Paradox jeder Zeitreise zu strapazieren. Sam Garbarskis Film „Vertraute Fremde“ macht jedoch nicht viel daraus.

Der Erwachsene im Jungen ist zu begriffsstutzig, Alexandra Maria Lara zu jung und rehäugig als Mutter, und wenn am Ende alle losen Fäden säuberlich zum Schleifchen gebunden werden, ist der Charme restlos dahin.

Ab Donnerstag im Kino

19. Mai 2010
Text: F.A.S.

Comments

comments

SOURCE: Frankfurter Allgemeine Zeitung

quartier lointain

Charme verspielt: „Vertraute Fremde“
Ein Familienvater findet sich in der eigenen Vergangenheit wieder: in schicksalhaften Tagen als Vierzehnjähriger. Er versucht, seine Familie zu retten. Regisseur Sam Gabarski hat die Idee des Films nicht retten können. Von Peter Körte

Die Prämisse ist ja ganz charmant. Ein Comiczeichner (Pascal Greggory) in der Midlife-Krise nimmt den falschen Zug und landet nicht nur am Ort seiner Kindheit, sondern auch im Körper seines 14-jährigen Ichs.

Eine Zeitreise ohne Science-Fiction-Kolorit, ein Versuch, das Geheimnis des verschwundenen Vaters zu klären, ohne das Paradox jeder Zeitreise zu strapazieren. Sam Garbarskis Film „Vertraute Fremde“ macht jedoch nicht viel daraus.

Der Erwachsene im Jungen ist zu begriffsstutzig, Alexandra Maria Lara zu jung und rehäugig als Mutter, und wenn am Ende alle losen Fäden säuberlich zum Schleifchen gebunden werden, ist der Charme restlos dahin.

Ab Donnerstag im Kino

19. Mai 2010
Text: F.A.S.

Comments

comments

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply