Sep 21 2009

A TRIBUTE TO THIERRY VAN WERVEKE

Published by at 01:23 under Events & Projects

th

A TRIBUTE TO THIERRY VAN WERVEKE Concert on 16 October at 20:00.
“Support your local Anti-Heroes!”

Host: Fondation Thierry van Werveke, Maskénada, Paul Thiltges Distributions…
Start Time: 16 October at 20:00
Where: Kulturfabrik

To see more details and RSVP, follow the link below:
http://www.facebook.com/n/?event.php&eid=142878429176&mid=110487bG1fe511eaG2bc8dfdG7

—————————————————————-

SOURCE: www.wort.lu

„Loin des yeux, près du coeur“
Am 16. Oktober erinnern sich seine Freunde musikalisch an den viel zu früh verstorbenen Schauspieler und Musiker Thierry van Werveke

Vor knapp neun Monaten, am 11. Januar verließ der Luxemburger Schauspieler und Musiker Thierry van Werveke für immer die Bühne der Öffentlichkeit, die er zeitlebens nicht nur mit seiner unverkennbaren Physiognomie, sondern ebenfalls schillernden Persönlichkeit prägte. Neun Monate – eine unendlich lange Ewigkeit, ein kurzer Wimpernschlag. Eine Stiftung, die seinen Namen trägt, ein „Best of“-Doppelalbum, die DVD von Bauschs „inthierryview“ und eine musikalische Hommage am 16. Oktober erinnern nun an Thierry „National“ .

Dass die französische Redewendung „Loin des yeux, loin du coeur“ im Falle Thierry van Wervekes fernab der Realität ist, beweist die Mobilisierung seiner Freunde, die ihm mit einem Konzert am 16. Oktober in der Escher Kulturfabrik einen musikalischen Gruß gen Sterne hinaufschicken wollen.

Zur Pressekonferenz waren so nicht nur die versammelte Landespresse, sondern viele seiner langjährigen Wegbegleiter anwesend. „Die Stiftung ist eine Idee von Thierry“, so erklärte seine Ehefrau Danièle, und erinnert sich, dass es – als es klar war, dass sie den gemeinsamen Kampf gegen den Krebs verlieren würden – sein Wunsch war, dass es nicht bei einer einfachen Idee bleibt, sondern daraus etwas „Konkretes und Sinnvolles“ erwächst. Dies ist zur Zeit mit einer gleichnamigen Stiftung – der „Fondation TvW“ –, die sich in der Entstehungsphase befindet, der Fall.

Letztere soll jungen „Troublemakern“, die vielleicht nicht Thierrys Glück und Möglichkeit haben, sich durch ihr Talent aus einem Teufelskreis zu befreien, wie Stiftungsmitglied Me Marc Limpach unterstrich, diese Gelegenheit bieten, aber auch jungen Künstlern im Bereich Film, Musik und Theater. Die von der Stifung gesammelten Gelder sollen so Thierry van Wervekes Andenken nicht nur wahren, sondern es durch die Ausrichtung von beispielsweise Konzerten und den Vertrieb seiner musikalischen und filmischen Werke lebendig halten.

Thierry hoch vier

Ein erstes anschauliches Beispiel bietet sich dem Publikum am 16. Oktober in der Escher Kufa. Hier lädt die Stiftung, gemeinsam mit Maskénada, Paul Thiltges Distributions, idProd und der Kulturfabrik zu einem außergewöhnlichen Konzert ein. Denn nicht nur, dass Thierrys ehemalige, musikalische Begleiter von Nazz Nazz und taboola rasa auf der Bühne stehen werden – und zwar in Originalformation! –, sondern auch mehrere junge Bands – Inborn, Quentin Lagonza und Metro – gaben sofort ihre Zusage, als die Organisatoren ihnen eine Teilnahme vorschlugen.

Serge Tonnar, der am 28. November 1998 mit Thierry als Frontmann die Kufa füllte, zitierte seinen Musikerkollegen Berny Z, der sich verwundert über die aktuelle Band-Vielfalt äußert, dass es „damals einfacher gewesen wäre, es gab nur zwei Gruppen: Nazz Nazz und Nazz Nazz“. Thierry sei eben ein nicht unerheblicher Teil der nationalen aber auch ganz persönlichen Musikgeschichte vieler Luxemburger gewesen, die mit Nazz Nazz erste Kontakte zum Rock knüpften.

Für das einmalige Revival in der Kufa übernimmt Tonnar Thierrys Vokalpart und steht mit 11 anderen Musikern auf der Bühne. Auch Nazz Nazz-Musiker Dan Kries erklärte, dass alle alten Freunde Thierrys in einem, wie die gemeinsamen Alben, in drei Teilen gegliederten Auftritt den Weg in die Kufa, deren Kühlraum sie schließlich 1988/89 zum Probesaal umfunktioniert hatten, finden würden. Pünktlich zum Konzert, das somit ebenfalls auch „Release“-Party ist, erscheint ebenfalls ein „Best of“-Doppelalbum. „Thierry van Werveke: Dat Bescht an de Rescht“ vereint auf der ersten CD 16 Nazz Nazz- und taboola rasa-Songs, bietet aber gleichzeitig auf dem zweiten Album eine Auswahl von Raritäten, wie Demoaufnahmen und Lieder, die er für Film und Theater interpretierte.

Auch wird die DVD von Andy Bauschs Dokumentation „inthierryview“, mit viersprachiger Untertitelung, von Paul Thiltges Distribution auf den Markt gebracht. Umfangreiches Bonusmaterial, mit u.a. zwei Musikclips, fünf Werbefilmen, sowie zwei Kurzfilme beleuchten das facettenreiche Schaffen Thierry van Wervekes. Alle Musiker des Oktober-Konzerts haben sich bereit erklärt, auf jegliche Gage zu verzichten, damit die Eintrittsgelder integral der neuen Stiftung zufließen können. Doch auch das Publikum sollte sich spurten, denn nicht nur auf der Bühne, auch davor werden sich viele Freunde Thierrys wiedersehen … „Tribute to Thierry“ am 16. Oktober ab 20 Uhr in der Escher Kulturfabrik.

Tickets zum Preis von 20 Euro (Vorverkauf) sind erhältlich über Tel. 47 08 95-1 sowie www.luxembourgticket.lu, www.e-ticket.lu oder www.ticketnet.fr.

Comments

comments

th

A TRIBUTE TO THIERRY VAN WERVEKE Concert on 16 October at 20:00.
“Support your local Anti-Heroes!”

Host: Fondation Thierry van Werveke, Maskénada, Paul Thiltges Distributions…
Start Time: 16 October at 20:00
Where: Kulturfabrik

To see more details and RSVP, follow the link below:
http://www.facebook.com/n/?event.php&eid=142878429176&mid=110487bG1fe511eaG2bc8dfdG7

—————————————————————-

SOURCE: www.wort.lu

„Loin des yeux, près du coeur“
Am 16. Oktober erinnern sich seine Freunde musikalisch an den viel zu früh verstorbenen Schauspieler und Musiker Thierry van Werveke

Vor knapp neun Monaten, am 11. Januar verließ der Luxemburger Schauspieler und Musiker Thierry van Werveke für immer die Bühne der Öffentlichkeit, die er zeitlebens nicht nur mit seiner unverkennbaren Physiognomie, sondern ebenfalls schillernden Persönlichkeit prägte. Neun Monate – eine unendlich lange Ewigkeit, ein kurzer Wimpernschlag. Eine Stiftung, die seinen Namen trägt, ein „Best of“-Doppelalbum, die DVD von Bauschs „inthierryview“ und eine musikalische Hommage am 16. Oktober erinnern nun an Thierry „National“ .

Dass die französische Redewendung „Loin des yeux, loin du coeur“ im Falle Thierry van Wervekes fernab der Realität ist, beweist die Mobilisierung seiner Freunde, die ihm mit einem Konzert am 16. Oktober in der Escher Kulturfabrik einen musikalischen Gruß gen Sterne hinaufschicken wollen.

Zur Pressekonferenz waren so nicht nur die versammelte Landespresse, sondern viele seiner langjährigen Wegbegleiter anwesend. „Die Stiftung ist eine Idee von Thierry“, so erklärte seine Ehefrau Danièle, und erinnert sich, dass es – als es klar war, dass sie den gemeinsamen Kampf gegen den Krebs verlieren würden – sein Wunsch war, dass es nicht bei einer einfachen Idee bleibt, sondern daraus etwas „Konkretes und Sinnvolles“ erwächst. Dies ist zur Zeit mit einer gleichnamigen Stiftung – der „Fondation TvW“ –, die sich in der Entstehungsphase befindet, der Fall.

Letztere soll jungen „Troublemakern“, die vielleicht nicht Thierrys Glück und Möglichkeit haben, sich durch ihr Talent aus einem Teufelskreis zu befreien, wie Stiftungsmitglied Me Marc Limpach unterstrich, diese Gelegenheit bieten, aber auch jungen Künstlern im Bereich Film, Musik und Theater. Die von der Stifung gesammelten Gelder sollen so Thierry van Wervekes Andenken nicht nur wahren, sondern es durch die Ausrichtung von beispielsweise Konzerten und den Vertrieb seiner musikalischen und filmischen Werke lebendig halten.

Thierry hoch vier

Ein erstes anschauliches Beispiel bietet sich dem Publikum am 16. Oktober in der Escher Kufa. Hier lädt die Stiftung, gemeinsam mit Maskénada, Paul Thiltges Distributions, idProd und der Kulturfabrik zu einem außergewöhnlichen Konzert ein. Denn nicht nur, dass Thierrys ehemalige, musikalische Begleiter von Nazz Nazz und taboola rasa auf der Bühne stehen werden – und zwar in Originalformation! –, sondern auch mehrere junge Bands – Inborn, Quentin Lagonza und Metro – gaben sofort ihre Zusage, als die Organisatoren ihnen eine Teilnahme vorschlugen.

Serge Tonnar, der am 28. November 1998 mit Thierry als Frontmann die Kufa füllte, zitierte seinen Musikerkollegen Berny Z, der sich verwundert über die aktuelle Band-Vielfalt äußert, dass es „damals einfacher gewesen wäre, es gab nur zwei Gruppen: Nazz Nazz und Nazz Nazz“. Thierry sei eben ein nicht unerheblicher Teil der nationalen aber auch ganz persönlichen Musikgeschichte vieler Luxemburger gewesen, die mit Nazz Nazz erste Kontakte zum Rock knüpften.

Für das einmalige Revival in der Kufa übernimmt Tonnar Thierrys Vokalpart und steht mit 11 anderen Musikern auf der Bühne. Auch Nazz Nazz-Musiker Dan Kries erklärte, dass alle alten Freunde Thierrys in einem, wie die gemeinsamen Alben, in drei Teilen gegliederten Auftritt den Weg in die Kufa, deren Kühlraum sie schließlich 1988/89 zum Probesaal umfunktioniert hatten, finden würden. Pünktlich zum Konzert, das somit ebenfalls auch „Release“-Party ist, erscheint ebenfalls ein „Best of“-Doppelalbum. „Thierry van Werveke: Dat Bescht an de Rescht“ vereint auf der ersten CD 16 Nazz Nazz- und taboola rasa-Songs, bietet aber gleichzeitig auf dem zweiten Album eine Auswahl von Raritäten, wie Demoaufnahmen und Lieder, die er für Film und Theater interpretierte.

Auch wird die DVD von Andy Bauschs Dokumentation „inthierryview“, mit viersprachiger Untertitelung, von Paul Thiltges Distribution auf den Markt gebracht. Umfangreiches Bonusmaterial, mit u.a. zwei Musikclips, fünf Werbefilmen, sowie zwei Kurzfilme beleuchten das facettenreiche Schaffen Thierry van Wervekes. Alle Musiker des Oktober-Konzerts haben sich bereit erklärt, auf jegliche Gage zu verzichten, damit die Eintrittsgelder integral der neuen Stiftung zufließen können. Doch auch das Publikum sollte sich spurten, denn nicht nur auf der Bühne, auch davor werden sich viele Freunde Thierrys wiedersehen … „Tribute to Thierry“ am 16. Oktober ab 20 Uhr in der Escher Kulturfabrik.

Tickets zum Preis von 20 Euro (Vorverkauf) sind erhältlich über Tel. 47 08 95-1 sowie www.luxembourgticket.lu, www.e-ticket.lu oder www.ticketnet.fr.

Comments

comments

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply