Aug 26 2011

Urgroßvaters Kino mit Witz und viel Tempo

Published by at 09:12 under Events & Projects

SOURCE: http://www.wort.lu/wort/web/letzebuerg/artikel/2011/08/159554/urgrossvaters-kino-mit-witz-und-viel-tempo.php

Im fünften Jahr hat das Jahrmarktkino nichts von seiner Faszination verloren

(vb) – Die Schueberfouer hat begonnen und damit geht das Jahrmarktkino Crazy Cinématographe mit seinen erstaunlich lebendigen Stummfilmen in eine neue Saison. Auf die Zuschauer wartet diesmal der Zeichentrick-Dinosaurier Gertie und der freche Kater Felix.

In nur fünf Jahren hat sich Crazy Cinématographe als fester Bestandteil der Fouer etabliert. Das europaweit einzigartige Konzept, historische Filme in einer tempogeladenen Show einem Kirmespublikum zu präsentieren, ist voll aufgegangen. Mehr Schueberfouer-Gäste als jemals zuvor kommen in das Zelt mit dem Projektor und dem Klavier. Claude Bertemes, der für die städtische Cinémathèque das Projekt leitet, berichtet von knapp 2000 Besuchern in den ersten fünf Tagen seit der Fouer-Eröffnung. Insgesamt rechnet er mit bis zu 10 000 Gästen. Und das, betont Kultur-Schöffin Lydie Polfer, obwohl Crazy Cinématographe etwas ganz anderes bietet als der Rummel rundherum. “Sonst ist auf der Kirmes das Modernste, das Lauteste und Schnellste gerade gut genug. Wir dagegen gehen zurück in die Vergangenheit.”

Kater Felix und eine intergalaktische Reise

Die Stummfilme aus Urgroßvaters Zeiten werden durch die Inszenierung der “Bonimenteurs” zum Leben erweckt. Die wilde Truppe aus Belgien gibt den Figuren eine Stimme und begleitet die Handlung mit Klaviermusik und selbstgemachten Geräuschen. Nicht fehlen dürfen da Anspielungen auf das aktuelle Zeitgeschehen und auf die Luxemburger.

Das Programm lässt keinen Zweifel daran, dass die Filmemacher der Belle Epoque schon genauso fantasiebegabt waren wie heute. Die Zuschauer machen die Bekanntschaft mit der Dinosaurierdame Gertie, einer der ersten Zeichentrickfiguren, sowie mit dem frechen Kater Felix und erleben eine unglaubliche Reise zur Sonne mit einem “intergalaktischen Automobouloff”. Der Streifen von 1904 war der erste Blockbuster der Kinogeschichte.

Fahrt durch die Stadt Luxemburg von 1912

In diesem Jahr kehrt das Crazy Cinématographe wieder zu seinen Wurzeln zurück, indem es wie bei der ersten Edition historische Dokumentarfilme über Luxemburg zeigt. Präsentiert von der Fernsehlegende Max Kuborn erlebt der Zuschauer zum Beispiel die Stadt Luxemburg von 1912 aus der Perspektive einer fahrenden Straßenbahn.

Ungebrochen ist das internationale Interesse an dem Luxemburger Jahrmarkttheater. Die Crazy-Cinématographe-Macher Claude Bertemes und Nicole Dahlen referieren regelmäßig im Ausland über ihre Erfindung – unter anderem vor einem Ausschuss der EU-Kommission in Brüssel. Seit drei Jahren tourt Crazy Cinématographe übrigens durch die Schulen, um den Jugendlichen den Geist des Kinos näher zu bringen.

Comments

comments

SOURCE: http://www.wort.lu/wort/web/letzebuerg/artikel/2011/08/159554/urgrossvaters-kino-mit-witz-und-viel-tempo.php

Im fünften Jahr hat das Jahrmarktkino nichts von seiner Faszination verloren

(vb) – Die Schueberfouer hat begonnen und damit geht das Jahrmarktkino Crazy Cinématographe mit seinen erstaunlich lebendigen Stummfilmen in eine neue Saison. Auf die Zuschauer wartet diesmal der Zeichentrick-Dinosaurier Gertie und der freche Kater Felix.

In nur fünf Jahren hat sich Crazy Cinématographe als fester Bestandteil der Fouer etabliert. Das europaweit einzigartige Konzept, historische Filme in einer tempogeladenen Show einem Kirmespublikum zu präsentieren, ist voll aufgegangen. Mehr Schueberfouer-Gäste als jemals zuvor kommen in das Zelt mit dem Projektor und dem Klavier. Claude Bertemes, der für die städtische Cinémathèque das Projekt leitet, berichtet von knapp 2000 Besuchern in den ersten fünf Tagen seit der Fouer-Eröffnung. Insgesamt rechnet er mit bis zu 10 000 Gästen. Und das, betont Kultur-Schöffin Lydie Polfer, obwohl Crazy Cinématographe etwas ganz anderes bietet als der Rummel rundherum. “Sonst ist auf der Kirmes das Modernste, das Lauteste und Schnellste gerade gut genug. Wir dagegen gehen zurück in die Vergangenheit.”

Kater Felix und eine intergalaktische Reise

Die Stummfilme aus Urgroßvaters Zeiten werden durch die Inszenierung der “Bonimenteurs” zum Leben erweckt. Die wilde Truppe aus Belgien gibt den Figuren eine Stimme und begleitet die Handlung mit Klaviermusik und selbstgemachten Geräuschen. Nicht fehlen dürfen da Anspielungen auf das aktuelle Zeitgeschehen und auf die Luxemburger.

Das Programm lässt keinen Zweifel daran, dass die Filmemacher der Belle Epoque schon genauso fantasiebegabt waren wie heute. Die Zuschauer machen die Bekanntschaft mit der Dinosaurierdame Gertie, einer der ersten Zeichentrickfiguren, sowie mit dem frechen Kater Felix und erleben eine unglaubliche Reise zur Sonne mit einem “intergalaktischen Automobouloff”. Der Streifen von 1904 war der erste Blockbuster der Kinogeschichte.

Fahrt durch die Stadt Luxemburg von 1912

In diesem Jahr kehrt das Crazy Cinématographe wieder zu seinen Wurzeln zurück, indem es wie bei der ersten Edition historische Dokumentarfilme über Luxemburg zeigt. Präsentiert von der Fernsehlegende Max Kuborn erlebt der Zuschauer zum Beispiel die Stadt Luxemburg von 1912 aus der Perspektive einer fahrenden Straßenbahn.

Ungebrochen ist das internationale Interesse an dem Luxemburger Jahrmarkttheater. Die Crazy-Cinématographe-Macher Claude Bertemes und Nicole Dahlen referieren regelmäßig im Ausland über ihre Erfindung – unter anderem vor einem Ausschuss der EU-Kommission in Brüssel. Seit drei Jahren tourt Crazy Cinématographe übrigens durch die Schulen, um den Jugendlichen den Geist des Kinos näher zu bringen.

Comments

comments

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply