Dec 02 2007

Lëtzebuerger Filmprais

Published by at 13:59 under Misc. Luxembourg

and the winners are…

filmprais 2007

 

bester Spielfilm “Your Name is Justine” von Franco de Pen
bester Dokumentarfilm “Plein d´essence” von Geneviève Mersch
Beste Coproduktion “Irina Palm” von Sam Garbarski
Bester Kurzfilm “The Plot Spoiler” von Jeff Desom
bester künstlerischer Beitrag; Donato Rotunno & Thierry Faber
Sacem-Preis; Jeannot Sanavias
Nachwuchspreis; Olivier Pesch
Publikumspreis “Perl oder Pica” von Pol Cruchten
Ehrenpreis; Georges Fautsch, Maisy Hausemer und Paul Scheuer

Comments

comments

and the winners are…

filmprais 2007

 

bester Spielfilm “Your Name is Justine” von Franco de Pen
bester Dokumentarfilm “Plein d´essence” von Geneviève Mersch
Beste Coproduktion “Irina Palm” von Sam Garbarski
Bester Kurzfilm “The Plot Spoiler” von Jeff Desom
bester künstlerischer Beitrag; Donato Rotunno & Thierry Faber
Sacem-Preis; Jeannot Sanavias
Nachwuchspreis; Olivier Pesch
Publikumspreis “Perl oder Pica” von Pol Cruchten
Ehrenpreis; Georges Fautsch, Maisy Hausemer und Paul Scheuer

Comments

comments

6 responses so far

6 Responses to “Lëtzebuerger Filmprais”

  1. filmreakteron 02 Dec 2007 at 14:00

    http://www.wort.lu

    Play it again, Sam …
    “Your Name is Justine” und “Plein d´essence” zum “Besten Luxemburger Film” bei der dritten Ausgabe gekürt

    “Aller guten Dinge sind drei” – für die laufende Ausgabennummer des “Lëtzebuerger Filmpräis” trifft dies sehr wohl zu, Preise gab es gestern Abend jedoch gleich drei hoch zwei an der Zahl. Und hinter den eigentlichen dreizehn Preisträgern versteckten sich mehr als 800 zufriedene Gäste, die in der Escher Rockhal den großherzoglichen FilmMikrokosmos ausgelassen feierten.

    “Klein, aber fein” – auf das Luxemburger Land trifft diese Umschreibung sicherlich zu, betrachtet man aber die Anzahl und vor allem die Qualität der Produktionen, die erst kürzlich über die heimischen Leinwände flimmerten, müsste es bei der großherzoglichen Filmszene dann wohl doch eher “klein, aber oho!” heißen
    Seit 2003 trifft man sich nun im zweijährigen Rhythmus, um die besten Filme zu küren. Philippe Reynaert war im Begleitkatalog-Leitartikel von Baudelaires Gedicht “L´invitation au voyage” ausgegangen, um die Luxemburger Filmwelt zu umreißen. Und in der Tat hatte der belgische Filmkritiker mit seinem “Luxe, calme et volupté” nicht zu viel versprochen.

    Überraschungssieger
    Die Spannung blieb bis zum Höhepunkt des Abends, dem zuletzt vergebenen Preis für den “Besten Luxemburger Film”, erhalten, aber auch zwischendurch konnte die Zeremonie, neben künstlerischen Einlagen, mit so mancher Überraschung aufwarten. Denn es waren nicht unbedingt die im Vorfeld der Verleihung als Favoriten gegebenen Filme, die die Preise einheimsen konnten.

    So entschied die siebenköpfige Jury gleich zwei Preise für den “Besten Luxemburger Film” zu vergeben, um dem zahlenmäßigen Ungleichgewicht zwischen Spiel- (7 Werke) und Dokumentarfilmen (10 Produktionen) Rechnung zu tragen.

    Mit dem Preis für den besten Spielfilm wurde “Your Name is Justine” von Franco de Pena belohnt. Der Film beschreibt das schwierige Thema des Menschenhandels und der gezwungenen Prostitution und konnte bereits mehrere Preise von Filmfestivals wie jenen von Montreal, Bogota oder Mons mit nach Hause nehmen. Geneviève Merschs humorvolle filmische Stippvisite im Mikrokosmos der Aire de Berchem, “Plein d´essence”, machte indes das Rennen unter den zehn präsentierten Dokumentarfilmen.

    Die Geschichte des Verderbers Stanley Kurtz konnte dem vierminütigen “The Plot Spoiler” von Jeff Desom den Preis in der Kategorie der Kurzfilme sichern.

    Als “Beste Coproduktion” setzte sich der Berlinale-Publikumsfavorit “Irina Palm” gegen die weit gefächerte Konkurrenz durch. Marianne Faithfull spielt hier unter der Regie von Sam Garbarski eine Großmutter, die nicht zögert, einen Job im Rotlichtmilieu anzunehmen, um ihrem kranken Enkel die notwendige Therapie im Ausland zu ermöglichen.

    Der vom Organisationskomitee verliehene Ehrenpreis ging an die Filmpioniere Georges Fautsch, Maisy Hausemer und Paul Scheuer für ihr Wirken bei der “AFO”, die wohl noch vielen mit Werken wie “Wat huet e gesot?”, “Mumm Sweet Mumm” oder “Dammentour” in reger Erinnerung geblieben ist.

    Als bester künstlerischer Beitrag wurde Donato Rotunnos Regieführung in “In a Dark Place” gewertet, während Cutter Thierry Faber für seine technischen Fertigkeiten geehrt wurde.

    Jeannot Sanavias Musik zu Kieffers “Nuits d´Arabie” brachte ihm den “Sacem-Preis” ein.

    Der Nachwuchspreis verlieh das Organisationskomitee dem jungen Olivier Pesch, dessen Animationsfilm “Le gardien du nid” in der Kurzfilmauswahl stand.

    Der Sukuma-Millennium Award indes ging an den 24-jährigen Berliner Niklas Warnecke für seinen Filmspot über die Ausbeutung von Kaffeebäuerinnen und -bauern auf dem Weltmarkt.

    Die Kinogänger setzten mit ihrer Stimme, die Abenteuer des zwölfjährigen Norbi Welscheid in Pol Cruchtens “Perl oder Pica”, nach dem gleichnamigen Roman von Schriftsteller Jhemp Hoscheit, an die Spitze des Publikumspreises.

    Trotz einer begrenzten Preisträgerzahl, gab es gestern keine wirklich enttäuschten Gesichter in der Rockhal, zu groß war wohl die Freude, einfach dabei gewesen zu sein. Neben einigen Schattenseiten hat die Übersichtlichkeit Luxemburgs dennoch auch ihre Vorteile, denn in Filmmetropolen kommt so eine sympathisch-familiär und ausgelassene Stimmung bestimmt nicht auf.

  2. filmreakteron 02 Dec 2007 at 18:12

    http://www.rtl.lu

    Zwee Gewënner an der Haptkatégorie vum Filmpräiss

    Zu de Gewënner vum 3.lëtzebuerger Filmpräis gehéieren Your Name is Justine, Plein d’essence, In a dark place, Irina Palm, Plot Spoiler a Perl oder Pica….

    Virun 800 Inviteeën gouf gëscht owend an der Rockhal fir d’drëtte Kéier de lëtzebuerger Filmpräiss verdeelt. Am Ganzen huet de Jury ennert der Présidence vun der Europadeputéiert a fréierer Kulturministesch Erna Hennicot-Schoepges ënnert 48 Filmer a 4 Kategorien déi bescht Produktiounen ausgewielt. An der Kategorie beschte lëtzebuerger Film goufen et 2 Präisser. Ee fir de Fiktiounsfilm „Your name is Justine“ vum Franco de la Pena – deen a Lëtzebuerg vun Hémisphères Films produzéiert gouf an déi tragesch Geschicht vun engem jonke, verléiwte Meedchen erzielt datt an d’Prostitutioun gezwonge gëtt. Deen aneren ass fir den Documentaire „Plein d’essence“ vum Geneviève Mersch iwwer d’Aire de Berchem.

    Och beim Prix de la meilleure contribution technique/artistique gouf decidéiert de Präiss 2 Mol ze verginn: fir d’artistesch Arbecht krut de Realisateur Donato Rotunno de Präiss fir säi Film „In a dark place“ an bei der technescher Matarbecht ass de Monteur Thierry Faber ausgezeechent ginn.

    Déi bescht Co-Produktioun ass fir Samsa Film an dem Belsch Sam Gabarski seng Produktioun „Irina Palm“ mam Marianne Faithfull an der Haaptroll, dee beim Filmfestival zu Berlin de Publikumspräiss kritt hat.

    Beschte Kuerzfilm ass iwwerraschenderweis dem Jeff Desom säi Film „Plot spoiler“ ginn.

    De Publikumspräiss deen iwwer d’Internet-Siten vun RTL an Télécran ermëttelt gouf ass fir dem Pol Cruchten seng Verfilmung vum Jhemp Hoscheit Roman „Perl oder Pica“- deen d’lescht Joer an de lëtzebuerger Kinoen e grousse Succès hat.

    Doniewt sinn och nach 4 Spezial-Präisser verdeelt ginn: De Jeune Espoir un den Olivier Pesch, de Prix d’honneur un AFO-Film, di an den 80er Joeren ganz aktiv waren. De Prix Sacem ass fir d’Musek vum Jeannot Sanavia am Pol Kieffer sengem Film „Nuits d’Arabie“ an de SUKUMA Millenium Award- iwwer fairen Handel ass fir de jonken Däitschen Niklas Warnecke.

    Dann huet geschter awer och de Kommunkatiounsminister Jean-Louis Schiltz der lëtzebuerger Filmszeen eng gudd Nouvelle mattgedeelt. Déi aal Didelenger Schmelz gëtt nämlech elo an e Filmstudio emgebaut.

  3. filmreakteron 02 Dec 2007 at 18:17

    http://www.tageblatt.lu

    Mersch et de la Peña font le plein
    Mise à jour: 2/12/2007 9:22:56

    Vendredi soir, l’illustre prix du “Lëtzebuerger Film” fut décerné pour la troisième fois aux meilleures films luxembourgeois. Parmi les films gagnants figurent “Plein d’essence”, “Your Name is Justine”; “Irina Palm”, “Perl oder Pica”.

    800 invités étaient venus vendredi soir à la Rockhal à Esch pour assister à l’évènement de l’année du monde cinématographique luxembourgeois. Sous l’animation de Tom Leick, les gagnants des sept catégories furent annoncés.

    Deux prix ont été decernés dans la catégorie long-métrage, ouverte aux films de fiction, d’animation et aux documentaires. C’est Geneviève Mersch qui est recompensée du prix pour le meilleur documentaire 2007. Son documentaire “Plein d’essence” relate la réalité nue de l’Aire de Berchem, la plus grande aire de repos européenne. Le prix pour la meilleure fiction 2007 est décernée au réalisateur vénézuélien Franco de la Peña pour son long-métrage “Your Name is Justine”. Ce film, qui raconte l’histoire d’une jeune femme forcée à se prostituer, fut produit au Luxembourg par Hémisphère Films.

    A consulter
    Galerie photos
    “Irina Palm” du régisseur belge Sam Garbarski est doté du prix pour la meilleure coproduction. Cette deuxième production de Garbarski avait déjà remporté le film du public à la Berlinale 2007.

    Le jeune luxembourgeois Jeff Desom a été récompensé avec “Plot Spoiler” du prix de la catégorie court-métrage, catégorie des films ne pouvant dépasser les 49 minutes.

    Le prix d’honneur fut attribué à l’AFO. Dan les années 1970, George Fautsch, Paul Scheuer et Maisy Hausemer s’étaient regroupés sous ce sigle pour tourner des court-métrages de fiction et de documentation. Entre leurs productions les plus connues figurent certainement “Wat huet et gesot” (1981), “Congé fir e Mord” (1983) et encore ”Dammentour” (1992).

    Le prix du jeune espoir fut décerné à Olivier Pesch. La récompense pour le prix du public est allé à “Perl oder Pica” de Pol Cruchten, qui avait connu un succès considérable lors de sa sortie au ciné l’année dernière.

    Finalement, les meilleures contributions techniques et artistiques furent également récompensées par deux prix. Thierry Faber remporte le prix du meilleur montage pour les court-métrages «Josh», «Fernand Bertemes», et «Le Gardien du Nid» . “Je suis content qu’on m’a attribué ce prix pour trois films différents, car je n’aime pas être catégorisé” affirma-t-il.
    Donato Rotunno a reçu le prix de la meilleure contribution artistique.

    En marge du “Lëtzebuerger Filmpräis 2007”, deux prix supplémentaires furent remis vendredi soir. Le prix Sacem fut attribué à Jeannot Sanavia pour sa production “Nuits d’Arabie”. Le “Sukuma Millenium Award”, récompense Niklas Warnecke, un jeune allemand, pour son spot publicitaire dénonçant l’exploitation des agriculteurs de café. Sous la devise “You buy more than you expect!”, Warnecke revendique l’achat de produits Transfair”. Ce prix est décernén pour la première fois et sous le patronage du ministre de la communication, Jean-Louis Schiltz.

    Sous la présidence de la député européenne Erna Hennico-Schoepges, le jury du Filmpräis 2007 avait la tâche (dure) de choisir les meilleurs ouvrages parmi 48 films et dans 4 catégories.

  4. filmreakteron 03 Dec 2007 at 10:00

    http://www.tageblatt.lu

    Perfekte Show mit kleinem Schönheitsfehler
    Mise à jour: 3/12/2007 6:00:10

    Am vergangenen Wochenende wurde nicht nur in Luxemburg die siebente Kunst ausgezeichnet. Während man in Berlin die europäischen Filmpreise feierte, gab es hier bei uns in der Kategorie Bester luxemburgischer Film gleich zwei Gewinner: „Your name is Justine“ von Franco de la Peña und „Plein d’essence“ von Geneviève Mersch.
    Martine Reuter

    Die dritte Ausgabe des nationalen Filmpreises war für die 2007er Ausgabe nach Esch-Belval in die Rockhal verlegt worden, die sich nach der Rotunde in Bonneweg (2003) und der ehemaligen Brauerei in Clausen (2005) als ideale Lösung erwies.

    Die Verantwortlichen haben aus den beiden ersten Editionen gelernt, die Kinderkrankheiten sind behoben, so dass am Freitagabend den Gästen eine fast perfekte Show geboten wurde, die nur einen kleinen Schönheitsfehler aufwies – sie war etwas zu lang.
    Der Schauspieler Tom Leick, begrüßte das Publikum mit einem „Welcome to the Rockhal“ und gab einen ganz charmanten Conférencier, der mühelos, wie man es man von einem Luxemburger erwartet, zwischen den Sprachen hin- und herjonglierte, dabei aber immer diskret im Hintergrund blieb und den Gewinnern das Rampenlicht überließ.
    Unter 18 Filmen sollten die Jurymitglieder ihre Auswahl treffen. Diese sehr hohe Zahl an Filmen und die Vermengung zweier Genres, dem Dokumentarfilm und dem Spielfilm, führte dazu, dass die Jury zwei Kategorien schuf und somit auch zwei Preise verteilte – genialer Ausweg aus dem Dilemma.

    Potenzial im Großherzogtum

    Im Gegensatz zu 2005 gab es in diesem Jahr, in Ermangelung eines klaren Favoriten in zahlreichen Kategorien, viele überraschte Gesichter. Vor allem in der Kategorie „Bester luxemburgischer Film“ war 2005 „Heim ins Reich“ von Claude Lahr als haushoher Favorit ins Rennen gegangen, und viele Kinogänger hatten wohl auch 2007 ein durch und durch luxemburgisches Werk ganz oben auf dem Treppchen erwartet.
    Der eindeutig beste Film ist aber nach dem Empfinden vieler irgendwie nicht luxemburgisch: Die Produzenten kommen aus Polen und Belgien, die wichtigen Rollen sind mit Schauspielern aus Polen und Deutschland besetzt und der Regisseur stammt aus Venezuela.
    Mit dem Dokumentarfilmpreis wird das „luxemburgische Element“ ausgezeichnet, glückliche Gewinnerin ist Geneviève Mersch für „Plein d’essence“ über die Autobahnraststätte „Aire de Berchem“. Die beste Koproduktion ist in diesem Jahr der auch bei der Berlinale gefeierte „Irina Palm“ von Sam Garbarski, der zugegen war und den Preis höchstpersönlich entgegennehmen konnte. Entwaffnend ehrlich war Garbarski, als er gestand, dass Luxemburg für ihn am Anfang nur eine finanzielle Möglichkeit war. Bei den Dreharbeiten habe er das Potenzial hier im Großherzogtum erkannt und nun wolle er gar die luxemburgische Nationalität beantragen, flachste er zum Schluss.

    Kurzfilm mit Underground-Esprit

    Auf Seiten der Technik heißt der Gewinner Thierry Faber, der für seine Arbeit bei drei Kurzfilmen, „Josh“, „Fernand Bertemes“ und „Le Gardien du nid“, ausgezeichnet wurde.
    Auch prämiert wurde Donato Rotunno für „In a dark Place“. Die Neuverfilmung des Romans von Henry James (The Turn of the Screw) kann zwar dem Klassiker von Jack Claytons „The Innocents“ nicht das Wasser reichen, aber immerhin gelingt es Rotunno, eine authentische Atmosphäre zu erzeugen.
    18 Kurzfilme waren angetreten, den begehrten „Prix du meilleur court métrage“ zu gewinnen. Der ausgezeichnete Vier-Minuten-Film „Plot Spoiler“ von Jeff Desom wurde von manchen als das Werk eines kreativen kinobegeisterten Amateurs betitelt. Dabei trumpft er mit seinen anarchischen, psychedelischen Elementen auf und gekoppelt mit dem Underground-Esprit konnte der Film dank einer genialen Idee überzeugen.
    Bedauern kann man, dass beim Ehrenpreis an die drei Film-Dinosaurier Georges Fautsch, Paul Scheuer und Maisy Hausemer, die mit ihrer Produktionsfirma AFO in den 80er Jahren erste luxemburgische Filmgeschichte geschrieben haben, die Anwesenden höflich zurückhaltend blieben. Paul Scheuer, mit seiner Rede, die sich exklusiv aus Filmtiteln zusammensetzte, ist wohl den Jüngeren kein Begriff mehr, dennoch ist gerade er zusammen mit seinen beiden Kollegen der Beweis dafür, dass man Filme machen kann, wenn man es unbedingt will.

    Publikumspreis für „Perl oder Pica“

    Auch ein weiterer Preisträger war im Vorfeld bekannt: der „jeune espoir“ Olivier Pesch, der vom Organisationskomitee für den Animationsfilm „Le gardien du nid“ prämiert wurde. Der Publikumspreis geht an Pol Cruchtens „Perl oder Pica, die Verfilmung von Jhemp Hoscheits gleichnamigen Kindheitserinnerungen.
    Last but not least wurde dann auch noch „Nuits d’Arabie“ ausgezeichnet. Der Musiker Jeannot Sanavia durfte den Sacem-Preis für seinen Soundtrack im Empfang nehmen, und letztlich gab es auch noch den Sukuma Millennium Award, der an Niklas Warnecke ging.
    Nach der Euphorie der ersten Feier und dem eher ernüchternden zweiten Fest kann man sagen, dass der Filmpreis nun auf der richtigen Schiene ist – ein bisschen Glamour kombiniert mit professionellem Auftreten. Neue Talente haben sich bestätigt, die diesjährige Jury hat Mut bewiesen. 2007 war keine luxemburgische Nabelschau, sondern eine klare Aussage in Richtung Qualität und Kreativität.

  5. filmreakteron 04 Dec 2007 at 10:42

    http://www.journal.lu

    Gerechter “Lëtzebuerger Filmpräis” 2007: “Your Name Is Justine” und “Plein d’essence” beste Luxemburger Filme

    Die dritte Verleihung des “Lëtzebuerger Filmpräis” fand am Freitag in der Rockhal statt. Rund 800 Gäste waren eingeladen worden, und die meisten waren der Einladung des Kulturministeriums und des Organisationskomitees nachgekommen, u.a. die Politprominenz Jean-Louis Schiltz, Octavie Modert, Alex Bodry, François Bausch, die EU-Kommissarin Viviane Reding, die Europa-Abgeordnete Erna Hennicot-Schoepges in ihrer Funktion als Präsidentin der Jury, CNA-Direktor Jean Back, Cinémathèque-Direktor Claude Bertemes und natürlich (fast) alle nominierten Filmschaffenden.

    Nach einem Willkommenscocktail, den die Escher Gemeindeverwaltung spendiert hatte, hieß der Moderator des Abends, der Schauspieler Tom Leick, die Gäste “Welcome to the Rockhal” auf die Melodie “Willkommen” aus dem Musical “Cabaret”.

    Preis der SACEM und Sukuma Millenium Award

    Der Preis der SACEM war die erste Auszeichnung, die an diesem Abend von SACEM-Direktor Bob Krieps und Sängerin Maggie Parke vergeben wurde. Geehrt wurde der Komponist Jeannot Sanavia für die ausgezeichnete Musik von Paul Kieffers “Nuits d’Arabie”.

    Neu war dieses Jahr der Sukuma Millenium Award, der einen alternativen Film zum Thema des fairen Handels auszeichnet. Der Preis stand unter der Schirmherrschaft von Kooperationsminister Jean-Louis Schiltz und seiner deutschen Amtskollegin Heidemarie Wieczorek-Zeul. Minister Schiltz und RTL-Moderatorin Monica Semedo übergaben die Trophäe an den Deutschen Niklas Warnecke.

    Bester Kurzfilm, Ehrenpreis und beste Co-Produktion

    Staatsekretärin Octavie Modert und Produzent Paul Thiltges in seiner Funktion als Präsident der Union Luxembourgeoise de la Production Audiovisuelle (ULPA) gaben den Titel des besten Kurzfilms bekannt: “The Plot Spoiler” von Jeff Desom, der mehr als überrascht war, dass seine eigentliche Amateurproduktion gegenüber anderen, professionelleren Filmen von der Jury den Vortritt erhalten hatte. Aber sein gekonnt realisiertes Filmchen strotzt mit vielen originellen Einfällen, sowohl was die kuriose Geschichte anbelangt, wie auch die Effekte und technischen Spielereien.

    Regisseur Claude Lahr und Schauspielerin und Regisseurin Sophie Langevin hatten die Aufgabe, einen Ehrenpreis an die drei Gründer der Diekircher AFO zu überreichen, Georges Fautsch, Paul Scheuer und Maisy Hausemer. Die Atlantic Film Organisation war in den 1980er Jahren der Vorreiter des luxemburgischen Kinos. Mit “Wat huet e gesoot?”, “Congé fir e Mord” und “Mumm Sweet Mumm” bewiesen die drei Gründer erstmals, dass auch Filme “made in Luxembourg” für volle Kinosäle sorgen können. Die Laudatio auf die AFO von Paul Scheuer war eine Aneinanderreihung von Filmtiteln, welche die Geschichte der Produktionsfirma erzählten. Diese köstliche Rede sorgte für viele Lacher und war vielleicht der geistige Höhepunkt des Abends.

    Der ausführende Produzent Jean-Claude Schlim und Schauspieler Jules Werner übergaben den “Lëtzebuerger Filmpräis” der besten Co-Produktion an den Produzenten Jani Thiltges (Samsa Film) und den Regisseur Sam Garbarski von “Irina Palm”, eine britisch-belgisch-deutsch-französisch-luxemburgischen Gemeinschaftsarbeit.

    Weiterer Ehrenpreis, Publikumspreis, bester artistischer und technischer Beitrag

    Das Organisationskomitee hatte sich bereits im Vorfeld entschieden, den Preis des besten jungen Nachwuchses an Olivier Pesch zu verleihen. Den Preis, übrigens eine Kreation von Patricia Lippert, überreichten Regisseur Christophe Wagner und der Direktor des Fonds National de Soutien à la Production Audiovisuel (Fonspa) Guy Daleiden.

    Der belgische Fernsehsprecher und Direktor von Wallimage Philippe Reynaert in seiner Funktion als Kurator der “Journées du film luxembourgeois”, die im Rahmen des “Lëtzebuerger Filmpräis” organisiert worden waren, betrat in Begleitung der RTL-Sprecherin Marylène Bergman die Bühne und gab den Gewinner des Publikumspreises bekannt. Das Luxemburger Kinopublikum konnte via Internet abstimmen und zollte Pol Cruchtens “Perl oder Pica” seine Gunst. In Begleitung von Norbi Welscheid, alias Ben Hoscheit, und der Produzentin Jeanne Geiben nahm Regisseur Pol Cruchten den Preis in Empfang.

    Jurypräsidentin Erna Hennicot-Schoepges und Toningenieur Carlo Thoss gaben den Gewinner in der Sparte beste artistische Leistung bekannt: Regisseur Donato Rotunno für seinen Film “In a Dark Place”. In der Kategorie beste technische Leistung wurde Cutter Thierry Faber für den Schnitt der Kurzfilme “Josh”, “Fernand Bertemes” und “Le Gardien du Nid” belohnt. Dies ist nach 2003 der zweite “Lëtzebuerger Filmpräis”, den Thierry Faber gewinnt.

    Bester luxemburgischer Film

    Minister Jean-Louis Schiltz und Regisseurin Beryl Koltz war die Ehre erteilt, den besten luxemburgischen Film zu ehren. Der Preis wurde, wie bereits geahnt, doppelt vergeben. Einerseits wurde “Plein d’essence” von Geneviève Mersch als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet und andererseits “Your Name Is Justine” von Franco de Pena als bester Spielfilm, eine polnisch-luxemburgische Co-Produktion. Geneviève Mersch und Produzent Claude Waringo (Samsa) nahmen ihre Ehrungen in Empfang, während die Produzenten Wioletta Gradkowska und Stephan Carpiaux (ebenfalls Regisseur von “Les fourmis rouges”) den Preis für den abwesenden Regisseur de Pena entgegen nahmen.

    Fazit

    Allzu große Überraschungen blieben also bei diesem dritten “Filmpräis” aus, und für ein Mal lag der “Lëtzebuerger Journal”-Kritiker gar nicht so schlecht mit seiner Vorhersage vom vergangenen Mittwoch! Besonders der Film von Franco de Pena war eindeutig der beste, und das hat die Jury denn auch gewürdigt. Der Preis für den besten Kurzfilm ist sicher eine kleine Überraschung, aber Jeff Desom bewies mit seinem Film, dass er Potenzial hat, und war gerechterweise in dieser Sparte nominiert, was im Nachhinein einen Filmexperten vor laufender RTL-Kamera störte. Eine eher peinliche Aussage.

    Einzig der Preis für Donato Rotunno ist nicht nachzuvollziehen. Wenn dieser Preis Rotunnos Verdienste um den luxemburgischen Film belohnen würde, wäre nichts einzuwenden. Aber er gewinnt ihn als Regisseur von “In A Dark Place”, einem wirklich schlechten Film, mit einer noch miserableren Hauptdarstellerin, Leelee Sobieski. Eine Ursache ihrer absolut unglaubhaften, ja fast geistesabwesenden Darstellung, ist, dass der Regisseur sie nicht im Griff hatte. Und so hart es auch klingt, aber dafür darf es keinen Preis geben!

    Der Abend war wiederum perfekt organisiert, Tom Leick war ein charmanter “Host” und das anschließende Dinner war ebenfalls schmackhaft, besonders das Dessert! Eine weitere Nachricht entzückte die Filmbranche, denn wie es aussieht werden einige leer stehende ARBED-Hallen in Düdelingen zu Filmstudios umgebaut. Was Luxemburg nun noch braucht, sind gute Ideen, um gute Filme zu drehen. Ob das dann der Fall sein wird, sehen wir 2009, beim vierten “Lëtzebuerger Filmpräis”.

    CH.S.

  6. filmreakteron 11 Dec 2007 at 12:39

    Lëtzebuerger Filmpräis

    Film-Gala in der Rockhalle

    Zum dritten Mal feierte die Luxemburger Filmszene sich und ihre Werke: Überraschungen blieben bei der Verleihung der Luxemburger Filmpreise nicht aus.

    zur Bilderstrecke

    von Claude François

    Was ist ein Luxemburger Film? Und: Gibt es den Luxemburger Film? Diese beiden Fragen prägten die dritte Ausgabe der Verleihung des Luxemburger Filmpreises, obwohl niemand sie laut stellte. Es sind aber gute Fragen, und sie sind aktuell.

    Als Kommunikationsminister Jean-Louis Schiltz am späten Abend des 30. November in der Escher Rockhal verkündete, „Your Name is Justine“ sei als bester Luxemburger Spielfilm gewählt worden, wusste so mancher der rund 800 Gäste kaum etwas mit dem Preisträger anzufangen. „Your Name is Justine“? Moment, da war doch was…?

    Und ob: Die polnisch-luxemburgische Koproduktion lief im Herbst 2006 in den Luxemburger Kinos, konnte aber keine Massen bewegen. Wer den Film aber gesehen hat, wird ihn nie vergessen. Denn das Schicksal von Mariola, die von einem vermeintlichen Freund nach Berlin gelockt und dort zur Prostitution gezwungen wird, ist ein ungemein packendes Drama um ein hässliches Geschäft, um moderne Freiheitsberaubung. Einer dieser Filme, die unter die Haut gehen und dort bleiben.

    Überraschungscoup mit „Justine“

    „Your Name is Justine“ lief auf zahlreichen Festivals und gewann verschiedene Preise, in Mons, Montréal, Bogotá und im polnischen Gdynia. „Your Name is Justine“ ist produktionstechnisch ein sehr bescheidener Film, aber ein geglückter Versuch, dank der Fördergelder aus verschiedenen Ländern ein künstlerisch herausragendes Werk zu machen, dem man die verschiedenen Inputs und „Locations“ (Drehorte) nicht ansieht.

    Das macht aus „Your Name is Justine“ aber noch immer keinen „Luxemburger“ Film. Zumal Regisseur Franco de la Peña Venezolaner ist und die Produzenten, die in der Rockhal ihre Trophäe abholten, aus Polen (Wioletta Gradkowska) und Belgien (Stéphan Carpiaux) stammen. Das herausragende Drama konnte den nationalen „Prix de la meilleure fiction“ aber erhalten, weil die Produktionsfirma „Hémisphère Films“ in Luxemburg eingetragen ist – und „Your Name is Justine“ demnach einem Hauptkriterium der Filmpreis-Statuten entspricht.

    Unter diesem Aspekt geht der Luxemburger Filmpreis für „Your Name is Justine“ in Ordnung, auch wenn viele Paul Kieffers „Nuits d’Arabie“ auf dem Podium erwartet hatten. De la Peñas Drama ist ein exzellenter Film von internationalem Format – nicht zu Unrecht schickte Luxemburg das Werk übrigens vergangenes Jahr als nationalen Beitrag ins Oscar-Rennen! Ob „Hémisphère Films“ jedoch weiterhin in Luxemburg produzieren wird, steht auf einem anderen Blatt. Denn nach „Justine“ und nach Stephan Carpiaux’ Regiearbeit „Les fourmis rouges“ (der Film läuft derzeit im Utopia) wollte die in Luxemburg lebende Wioletta Gradkowska den Laden eigentlich zumachen. Abwarten…

    Zu viele Filme

    Die Jury um Präsidentin Erna Hennicot-Schoepges vergab ihren Preis jedenfalls einstimmig. Und sie hatte auch eine glückliche Hand mit der Entscheidung, sowohl einem Spielfilm als auch einem Dokumentarfilm einen Preis zu vergeben. Glückliche (und sehr überraschte) Gewinnerin war Geneviève Mersch, die den Preis für ihre auf der Aire de Berchem gefilmte Doku „Plein d’essence“ erhielt.

    Die 18 Filme, die insgesamt im Rennen waren, seien stilistisch einfach zu verschieden gewesen, unterstrich die Europaabgeordnete und frühere Kulturministerin. Im Namen der Jury gab Erna Hennicot-Schoepges den Veranstaltern des Luxemburger Filmpreises den Rat, in Zukunft eine Vorselektion einzuplanen, in anderen Worten: die Spreu vom Weizen zu trennen und den Juroren am Ende wirklich nur konkurrenzfähige Filme zu präsentieren.

    Die Jury griff Kritikpunkte auf, die bereits vor vier Jahren, als der Luxemburger Filmpreis ins Leben gerufen wurde, formuliert wurden. Dazu zählt auch der (bisher noch unerfüllte) Wunsch der Filmbranche, ebenfalls einen spezifischen Schauspielerpreis zu vergeben. Denn eine herausragende darstellerische Leistung kann bis dato nur über den „Prix de la meilleure contribution artistique“ dekliniert werden – bisher ist aber noch nie ein Schauspieler ausgezeichnet worden.

    Der „Künstler-Preis“ wurde diesmal an den Regisseur Donato Rotunno vergeben, für seine Arbeit am Psychothriller „In a Dark Place“, der Adaption von Henry James’ Klassiker „The Turn of the Screw“. Eine späte Auszeichnung für einen verkannten, wenn auch nicht ganz geglückten Film, und wohl auch eine Anerkennung für die Leidenschaft und das Durchhaltevermögen von Rotunno, für den die Produktion beinahe zu einem finanziellen und persönlichen Fiasko geworden wäre!

    Auch die beiden Luxemburger Filme, die die meisten Zuschauer in die hiesigen Kinos locken konnten, gingen in der Rockhal nicht leer aus. Pol Cruchten freute sich „super“ über den Publikumspreis („ein Preis, der von Herzen kommt“), der von den Télécran-Lesern und den RTL-Hörern per „Internet-Voting“ entschieden worden war. „Perl oder Pica“ konnte sich locker gegen seine Konkurrenten „Irina Palm“, „Deep Frozen“ und „Comme t’y es belle“ durchsetzen.

    „Irina Palm“, der Film mit Marianne Faithfull in der Hauptrolle, ging aber nicht leer aus: Regisseur Sam Garbarski und Produzent Jani Thiltges nahmen die Trophäe für die beste Koproduktion entgegen. Garbarski, der zum Luxemburg-Fan mutierte Belgier, und Thiltges tüfteln übrigens an einer neuen Koproduktion: Sie planen die Verfilmung von „Quartier lointain“, eines Manga-Klassikers von Jirô Taniguchi.

    Nachwuchs und Dinosaurier

    Die Filmnacht bescherte auch den Luxemburger Nachwuchstalenten einige Preise. Den „Prix du jeune espoir“ erhielt der Trickfilm-Künstler Olivier Pesch, dessen neuestes Werk „Le gardien du nid“ auf zahlreichen Festivals läuft. (Der Film befindet sich auf der DVD, die Télécran vergangene Woche zusammen mit dem CNA und der Luxemburger Filmförderung herausgegeben hat.) Und für die beste technische Lesitung wurde der junge Cutter Thierry Faber prämiert. Als bester Kurzfilm unter 18 Bewerbern wurde das originelle, in Eigenproduktion entstandene Experimentalwerk „Plot Spoiler“ ausgezeichnet: Jeff Desom konnte es kaum glauben, dass ihm gleich nach dem Filmschul-Abschluss eine solche Anerkennung zuteil kommen sollte.

    Sehr überrascht hatte sich kurz zuvor auch Paul Thiltges gegeben, als Staatssekretärin Octavie Modert ihm (und der ganzen Filmbranche) auf der Bühne die Entscheidung der Regierung mitgeteilt hatte, zusammen mit den Filmproduzenten und der Stadt Düdelingen ein echtes Filmstudio im ehemaligen Walzwerk errichten zu wollen. Eine Nachricht von nationaler Tragweite, jedenfalls in Sachen Filmproduktion! Der (nicht bestätigte) Kostenpunkt des Projektes soll übrigens sechs Millionen Euro betragen.

    Auch sonst war die Verleihungszeremonie recht unterhaltsam – wenn auch mit zweieinhalb Stunden deutlich zu lang. Nach der ersten Ausgabe in der Rotunde in Bonneweg (2003) und einem Ausflug in die ehemalige Brauerei in Clausen (2005), feierte die Fauna und Flora des Luxemburger Filmbusiness sich diesmal in Esch-Belval. Die Rockhalle eignet sich recht gut für solche Events, wenn man einmal von der Schwierigkeit absieht, einen solchen Saal für 800 Menschen, die stundenlang auf ihrem Stuhl hocken, ausreichend zu heizen – kein Vergleich zum hitzigen Ambiente bei Konzerten mit 4000 hüpfenden Rockfans.

    Dies ist aber nur ein Detail – die Organisation des „Big Events“ und ihre praktisch-logistische Ausführung waren tadellos: Kompliment an die Veranstalter und an die Regie! Kompliment auch an Tom Leick: Der Theater- und Filmschauspieler, der hauptsächlich in London lebt (welch ein feines Englisch!), gab zum ersten Mal in seiner Karriere den Conférencier. Leick hatte seine Texte selbst geschrieben und dafür akribisch recherchiert, und er ließ sich sogar zu Beginn und zum Abschluss seiner Show zu einer Revuenummer à la „Cabaret“ hinreißen – dem Publikum gefiel’s!

    Einen herrlichen Beitrag zur Luxemburger Filmanthologie lieferte indes Paul Scheuer, der mit Maisy Hausemer und Georges Fautsch mit einem Ehrenpreis für das filmische Schaffen ihrer Produktionsstruktur AFO geehrt wurde: Der Regisseur und Schauspieler zitierte in seiner brillanten Rede, einer Art Nach- und Abgesang der AFO, praktisch exklusiv Filmtitel in verschiedenen Sprachen: „AFOcalypse Now? Never Say Never Again!”

    Was also ist ein Luxemburger Film? Schwer zu sagen, dafür sind die Stile und Genres zu verschieden. Zugrunde liegt aber immer eine unbändige Leidenschaft, die der Staat mit seinen Fördermechanismen (meistens) gut unterstützt. Gibt es „den“ Luxemburger Film? Noch nicht. Aber die Branche arbeitet daran…

    Das Palmarès

    Bester Luxemburger Film:
    Your Name is Justine, Spielfilm von Franco de Pena
    Plein d‘essence, Dokumentarfilm von Geneviève Mersch

    Bester Kurzfilm:
    The Plot Spoiler, von Jeff Desom

    Beste Koproduktion:
    Irina Palm, von Sam Garbarski

    Bester künstlerischer Beitrag:
    Donato Rotunno, für die Regie von „In a Dark Place“

    Beste technische Leistung:
    Thierry Faber, für den Schnitt der Filme „Josh“, „Fernand Bertemes“ und „Le gardien du nid“

    Nachwuchspreis:
    Olivier Pesch

    Publikumspreis (Télécran, RTL):
    Perl oder Pica, von Pol Cruchten

    Sacem-Preis:
    Jeannot Sanavia, für die Musik zu „Nuits d‘Arabie“

    Ehrenpreis:
    AFO: Georges Fautsch, Maisy Hausemer und Paul Scheuer

    Sukuma-Millenium-Preis:
    Niklas Warnecke

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply