May 08 2012

Prix Ars Electronica: Luxemburger gewinnt Oskar der Medienkunst

Published by at 14:17 under Misc. Luxembourg

SOURCE: http://www.wort.lu

Jeff Desom wurde für seinen „Rear Window Loop“ des Hitchcock-Klassikers mit einem „Goldenen Nica“ ausgezeichnet

(mk) – 3.674 Projekte von Teilnehmern aus 72 Ländern – überragend war die Resonanz auf den „Prix Ars Electronica 2012“ bei dem als Preise die „Goldenen Nicas“ verliehen werden. Einer davon geht an den Luxemburger Jeff Desom. Er wurde bei dem international renommierten Wettbewerb für Cyberarts in der Sparte „Computer Animation/Film/VFX“ für seinen „Rear Window Loop“ – einem Zeitraffer-Video des Hitchcock-Klassikers „Das Fenster zum Hof“ – ausgezeichnet.

Jeff Desom verdichtete dabei Hitchcocks Meisterwerk von 1954 und fügte die berühmten Hinterhofansichten des Originals in einem dreiminütigen Werk zu einer neuen Collage zusammen indem er unter anderem Tilt-Shift und andere verfremdende fotografische Effekte einsetzte. 721 Werke waren in dieser Kategorie eingereicht worden, doch es war schlussendlich die Arbeit des Luxemburger Künstlers, die die Jury überzeugte.

Die Goldenen Nicas gelten als Oscars der Medienkunst und sind eine der wichtigsten Auszeichnungen für Kreativität und Pioniergeist im digitalen Medienbereich. 48.939 Projekte wurden seit 1987 bei der Veranstaltung der Ars Electronica Linz GmbH und dem ORF Oberösterreich eingereicht. Mit einem jährlichen Preisgeld von 117.500 Euro ist es der höchstdotierte Preis für Computerkunst weltweit.

Internationale Trends in der Medienkunst
In den sieben Wettbewerbskategorien und dem Jugendwettbewerb gingen weitere „Goldene Nicas“ an Künstler aus Estland, Großbritannien, den USA, Syrien, der Schweiz und Österreich. Die meisten Einreichungen verzeichnete die Kategorie „Digital Musics & Sound Art“ (834), gefolgt von „Computer Animation / Film / VFX“ (721), „u19 – CREATE YOUR WORLD“ (675), „Interactive Art“ (547), „Hybrid Art“ (472), „Digital Communities“ (313) und „[the next idea] voestalpine Art and Technology Grant“ (112).

Die offizielle Preisverleihung findet im Rahmen der Ars Electronica Gala am 31. August im Brucknerhaus Linz statt.

Comments

comments

SOURCE: http://www.wort.lu

Jeff Desom wurde für seinen „Rear Window Loop“ des Hitchcock-Klassikers mit einem „Goldenen Nica“ ausgezeichnet

(mk) – 3.674 Projekte von Teilnehmern aus 72 Ländern – überragend war die Resonanz auf den „Prix Ars Electronica 2012“ bei dem als Preise die „Goldenen Nicas“ verliehen werden. Einer davon geht an den Luxemburger Jeff Desom. Er wurde bei dem international renommierten Wettbewerb für Cyberarts in der Sparte „Computer Animation/Film/VFX“ für seinen „Rear Window Loop“ – einem Zeitraffer-Video des Hitchcock-Klassikers „Das Fenster zum Hof“ – ausgezeichnet.

Jeff Desom verdichtete dabei Hitchcocks Meisterwerk von 1954 und fügte die berühmten Hinterhofansichten des Originals in einem dreiminütigen Werk zu einer neuen Collage zusammen indem er unter anderem Tilt-Shift und andere verfremdende fotografische Effekte einsetzte. 721 Werke waren in dieser Kategorie eingereicht worden, doch es war schlussendlich die Arbeit des Luxemburger Künstlers, die die Jury überzeugte.

Die Goldenen Nicas gelten als Oscars der Medienkunst und sind eine der wichtigsten Auszeichnungen für Kreativität und Pioniergeist im digitalen Medienbereich. 48.939 Projekte wurden seit 1987 bei der Veranstaltung der Ars Electronica Linz GmbH und dem ORF Oberösterreich eingereicht. Mit einem jährlichen Preisgeld von 117.500 Euro ist es der höchstdotierte Preis für Computerkunst weltweit.

Internationale Trends in der Medienkunst
In den sieben Wettbewerbskategorien und dem Jugendwettbewerb gingen weitere „Goldene Nicas“ an Künstler aus Estland, Großbritannien, den USA, Syrien, der Schweiz und Österreich. Die meisten Einreichungen verzeichnete die Kategorie „Digital Musics & Sound Art“ (834), gefolgt von „Computer Animation / Film / VFX“ (721), „u19 – CREATE YOUR WORLD“ (675), „Interactive Art“ (547), „Hybrid Art“ (472), „Digital Communities“ (313) und „[the next idea] voestalpine Art and Technology Grant“ (112).

Die offizielle Preisverleihung findet im Rahmen der Ars Electronica Gala am 31. August im Brucknerhaus Linz statt.

Comments

comments

One response so far

One Response to “Prix Ars Electronica: Luxemburger gewinnt Oskar der Medienkunst”

  1. […] gibt es auch immer Preise für herausragende Leistungen und Zukunftsideen. Eine Kategorie beim Prix Ars Electronica nennt sich „u19 – CREATE YOUR WORLD“ und bietet jungen Kreativgeistern die Gelegenheit mit […]

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply