Jan 15 2009

Thierry van Werveke: Gedenken und Gedanken

Published by at 11:42 under Misc. Luxembourg

Unter dem hoffnungsvollen Titel «Mein Neubeginn» hatte die Revue im Juli 2008 ein großes Interview mit Thierry van Werveke veröffentlicht. Er hatte gerade eine Lebertransplantation hinter sich und gab sich dankbar und optimistisch. «Es geht jedenfalls bergauf», resümierte er seinen Gemütszustand. Genau sechs Monate später ist Thierry van Werveke wieder auf dem Titelblatt des Luxemburger Wochenmagazins. Der Revue-Nachruf auf den toten Schauspieler ist ergreifend.

Redakteurin Gabrielle Seil erzählt einfühlsam aus seinem Leben, von seinen Schwächen, zeichnet seinen Kampf ums Weiterleben nach. Auch die auf vier Seiten veröffentlichten Fotos gelten als Hommage an einen der wichtigsten Schauspieler Luxemburgs. 
Die Revue Nummer 3 mit der TéléRevue ist ab diesem Mittwoch im Handel

 

Comments

comments

Unter dem hoffnungsvollen Titel «Mein Neubeginn» hatte die Revue im Juli 2008 ein großes Interview mit Thierry van Werveke veröffentlicht. Er hatte gerade eine Lebertransplantation hinter sich und gab sich dankbar und optimistisch. «Es geht jedenfalls bergauf», resümierte er seinen Gemütszustand. Genau sechs Monate später ist Thierry van Werveke wieder auf dem Titelblatt des Luxemburger Wochenmagazins. Der Revue-Nachruf auf den toten Schauspieler ist ergreifend.

Redakteurin Gabrielle Seil erzählt einfühlsam aus seinem Leben, von seinen Schwächen, zeichnet seinen Kampf ums Weiterleben nach. Auch die auf vier Seiten veröffentlichten Fotos gelten als Hommage an einen der wichtigsten Schauspieler Luxemburgs. 
Die Revue Nummer 3 mit der TéléRevue ist ab diesem Mittwoch im Handel

 

Comments

comments

One response so far

One Response to “Thierry van Werveke: Gedenken und Gedanken”

  1. adminon 22 Feb 2009 at 18:57

    http://www.indymedia-letzebuerg.net/

    À l’occasion du décès de l’acteur Thierry van Werveke, le Premier ministre Jean-Claude Juncker a déclaré:

    “C’est avec une très grande tristesse que je viens d’apprendre le décès de Thierry van Werveke. Ce fut un acteur qui a enrichi la scène et le film luxembourgeois avec une authenticité sans pareille. Sa sensibilité enleva la gravité désespérante au désastre de l’âme humaine.

    Il fut un représentant engagé et authentique du théâtre et du film. Dans son pays ainsi qu’à l’étranger, il fut reconnu et respecté pour son immense talent.

    J’exprime mes sincères condoléances à sa femme, sa famille, ses proches et ses nombreux amis de la scène culturelle de notre pays.”

    indymedia-letzebuerg, par le biais de sa rédaction culturelle reprendra le sujet dans un “spécial” – La rédaction toute fois se permet de se joindre aux condoléances du Premier Ministre. Thierry était un grand personnage, son départ rend la culture luxembourgeoise orpheline, une fois de plus…

    (le collectif)

    Zum Tod von Thierry van Werveke
    Published by Norry Goedert
    Thursday, 15 January 2009
    Only the good die young!
    Wenn diese Aussage stimmt, dann muss Thierry van Werveke, von vielen oft nur noch als “Thierry national” genannt, ein Guter, ein ganz Guter gewesen sein, denn ein halbes Jahrhundert ist ja heutzutage eigentlich sonst kein wirkliches Alter mehr, um schon von der Lebensbühne abzutreten.

    Aber erstaunt waren wohl die Wenigsten, als sie von seinem Ableben am Montagmorgen erfuhren, denn jedermann wusste um seine schlimme Krankheit.

    Dennoch ist und bleibt der Tod immer und überall eine schreckliche Tatsache, der man nur schwer – wenn überhaupt – mit Worten beikommen kann…

    Der Körper geht, doch der Geist verweilt

    Jetzt weilt er also nicht mehr unter uns, doch dass er einen tiefen Eindruck in seinen Mitmenschen hinterließ, davon konnte man sich in den letzten Tagen zur Genüge überzeugen: Nicht ein Pressemedium, das sein Leben nicht in langen und ausführlichen Berichten Revue passieren ließ; hunderte, ja tausende von Beileids- und Bekennungsschreiben auf diversen Internetseiten; zahllose Abschiedsnachrichten der verschiedensten Persönlichkeiten aus Film, Theater, Literatur und Politik: Ja, ein Großer, ein ganz Großer ging von uns, und wird dennoch lange in unseren Herzen verweilen!

    Wir fragten uns, als man uns bat doch einige Zeilen zu schreiben, was wir denn eigentlich zu all dem bereits Geschriebenen und Gesagten noch hinzufügen könnten. Wir haben beschlossen, nicht noch einmal seinen ganzen Werdegang aufzulisten: es hieße Eulen nach Athen tragen, denn alles wurde schon gesagt, und jedermann kann, wenn er denn will, jedes kleinste Detail seines Lebenswerkes auf zahllosen Internetseiten oder in anderen Medien nachlesen.

    Unauslöschbarer Bestandteil des kollektiven luxemburgischen Bewusstseins

    Man erlaube uns deshalb, dass wir an dieser Stelle eigentlich nur noch seiner Familie, seinen engsten Vertrauten, Freunden, Verwandten unser ehrlich gemeintes Beileid aussprechen wollen. Ja, er war eine luxemburgische Musik-, Film-, und Theaterikone; ja, er hat gelebt, geschaffen und ist gestorben wie einige ähnlich tragischen und berühmten Vorgänger und Geistesverwandte wie Jim Morrison, Jimi Hendrix, Serge Gainsbourg u.a.; und ja, er wird immer im kollektiven luxemburgischen Bewusstsein verankert bleiben. Dafür danke, und Dank dafür, dass Du immer Du geblieben bist: Goodbye, Johnny Chicago, au revoir Thierry…

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply