Oct 15 2010

Anne Coesens remporte le Bayard d’Or de la meilleure comédienne dans «Illégal»

Published by at 01:01 under Festival

SOURCE: www.journal.lu – CHS

L’édition anniversaire du Festival du Film Francophone (FIFF) s’est terminée vendredi soir par la remise des prix au théâtre de Namur. Le premier prix remis, un Bayard d’Or spécial, surprenait le président Jean-Louis Close, présent depuis les premières heures du FIFF. Côté cinéma, les premiers prix étaient celui du public : «Incendies» de Denis Villeneuve (Québec/F) rapportait le prix du meilleur long métrage de fiction et «Les larmes de l’émigration» d’Alassane Diago (Sénégal/F) celui du meilleur documentaire. Le Jury Junior a ensuite remis son prix à «Fleurs du mal» de David Dusa (F) qui s’est vu aussi attribuer le prix découverte du Jury Emile Cantillon. Dans la compétition Clips le prix du meilleur clip a récompensé «Karibu ya bintou» de Spike & Jones (B) avec l’artiste Baloji, feat. Konono n°1, et une mention était prononcée pour «Allez l’amour» d’Egocentric, Patrick Cassin et Gregory Puyperoux (F) avec l’artiste Ludéal.

Les court-métrages
Dans la catégorie des courts métrages compétition nationale le public avait voté pour «Nuit Blanche» de Samuel Tilman (B). Le prix d’interprétation récompensait Catherine Grosjean pour son rôle dans le court métrage «L’Heure bleue» de Michael Bier et Alice De Vestele (B). Le prix de la meilleure photographie revenait à Sara Sponga & Digital Graphics pour le court animé «Le concile lunatique» de Christophe Gautry et Arnaud Demuynck (B/F). «Dissonance» d’Anne Leclercq (B) gagnait le prix du jury, tandis que «Caniche» de Noémie Marsily et Carl Roosens (Belgique) le prix du meilleur court métrage. Le prix du jury courts métrages, présidé par les réalisateurs Vincent Patar et Stéphane Aubier, de la compétition internationale allait récompenser «Aglaée» de Rudi Rosenberg (F) et le Bayard d’Or du meilleur court métrage – Prix François-Bovesse «Lord» d’Adrian Sitaru (Roumanie). Le Bayard d’Or de la meilleure première œuvre a été remis par le Jury Emile Cantillon à «Une vie qui commence» de Michel Monty (Québec).
Les Bayards
Le Bayard d’Or du meilleur comédien a été attribué à Mimi Branescu pour son rôle dans «Marti, dupa craciun» (Mardi, après Noël) de Radu Muntean (Roumanie). En absence du lauréat, le producteur Dragos Vilcu s’est vu remettre le prix. Anne Coesens était émue aux larmes alors qu’elle recevait le Bayard d’Or de la meilleure comédienne des mains de l’acteur Wim Willaert et du réalisateur Joachim Lafosse pour son remarquable interprétation dans «Illégal» d’Olivier Masset-Depasse, la coproduction d’Iris Productions.
Le Bayard d’Or de la meilleure photographie a récompensé Muriel Abourouss, la directrice photo du film «Balle perdue» de Georges Hachem (Liban). Daoud Aoulad-Syad recevait le Bayard d’Or du meilleur scénario pour «Jamaâ» (La Mosquée) qu’il a aussi réalisé (Maroc/F). Le Jury de la compétition officielle sous la présidence de Joachim Lafosse a attribué un prix spécial à «Les amours imaginaires» de Xavier Dolan (Québec) et le Bayard d’Or du meilleur film était remis au film roumain «Marti, dupa craciun» de Radu Muntean, un prix remis au producteur et dont on ne comprend pas vraiment la justification. Le film raconte l’histoire d’un adultère qui finit par le divorce. 109 minutes de pellicule remplies de dialogues, sou-vent d’une banalité incroyable, sont filmées avec une caméra fixe, sans aucune surprise, sans aucune idée cinématographique, en somme une platitude qui a fait endormir plus d’un spectateur lors de la projection. Et pourtant, en sélection officielle il y avaient d’autres films, bien meilleurs, ne pensant qu’à «Illégal».
Ainsi, la remise des prix se termine avec une certaine déception, sauf pour le Bayard de la meilleure comédienne. Et cette édition anniversaire, la 25ième, laissait aussi à désirer au niveau des vedettes. Déjà le coup de cœur 2010, Jane Birkin, n’était pas venue pour cause de maladie. Guillaume Canet était le seul grand nom à venir. Finalement, le festival se clôturait avec le film français «Le nom des gens» de Michel Leclerc. Mais en dehors du réalisateur et de sa scénariste Baya Kasmi, on regrettait à nouveau la non-venue des acteurs principaux Jacques Gamblin, Sara Forestier et Zinedine Soualem.
Que les organisateurs ne sont pas responsables pour les caprices des stars est évident, mais laisser passer une édition anniversaire sans des vrais stars rend pourtant triste. Tout ira peut-être mieux en 2011, car, comme le disait le président Close lors de l’ouverture, le festival regarde en avant.

*********************

Avant-Première der luxemburgischen Film-Koproduktion von „Illégal“
Eine illegale Einwanderin in den Mühlen der Justiz
09.10.2010
„Illégal“ von Olivier Masset-Depasse („Cages“) ist eine belgisch-französisch-luxemburgische Co-Produktion, welche auf Luxemburger Seite von Iris Productions mitfinanziert wurde (Co-Produzent Nicolas Steil). Der Film hat bereits den SACD-Preis (Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques) bei der Quinzaine des Réalisateurs in Cannes gewonnen wie auch den „Valois d’Or“ des besten Films beim Festival des französischsprachigen Films in Angoulême und den Großen Spielfilmpreis beim 23. Festival „Der Neue Heimatfilm“ in Freistadt, Österreich.

Noch ist alles in Ordnung für Tania und ihren Sohn Ivan Photo: Iris Productions

Der Film beschreibt ein modernes Übel unserer Gesellschaft: die illegale Einwanderung, ohne aber auf deren mannigfaltige Ursachen einzugehen. Tania (Anne Coesens) ist Russin. Warum Tania ihr Heimatland verließ, wo sie Französischlehrerein war, kann man nur erahnen. Sie hat sich gut in Belgien eingelebt und arbeitet seit acht Jahren bei einer Reinigungsfirma, illegal und ohne gültige Papiere. Ihr Gehalt genügt den minimalen Anforderungen. Ihren gefälschten Ausweis hat sie nur teuer bezahlt, darf ihn aber nicht bei Kontrollen zeigen. Bis jetzt ist alles gut für sie und ihren 13-jährigen Sohn Ivan (Alexandre Golntcharov) gelaufen. Doch ein ebenso dummer wie vermeidbarer Fehler bringt sie in arge Bedrängnis.
Als sie mit Ivan aus dem Bus steigt und sich beide auf Russisch unterhalten, erregen sie die Aufmerksamkeit von zwei Polizisten. Tania wird festgenommen, während Ivan flüchten kann. Sie wird in einem Betreuungszentrum für illegale Einwanderer untergebracht.
Allerdings weigert sie sich, den Behörden ihren Namen zu sagen, aus Angst sofort abgeschoben zu werden, ohne ihren Sohn wiederzusehen, der bei ihrer Freundin Zina (Olga Zhdanova) untergekommen ist. Im Zentrum freundet sie sich mit der Farbigen Aissa (Esse Lawson) an, die von der Polizei schrecklich zugerichtet wurde. Aissa rät ihr, keine Angaben zu ihrer Person zu machen. Im schlimmsten Fall müsse sie fünf Monate im Zentrum bleiben, um dann entlassen zu werden, weil die Polizei ihr nichts anhaben kann. Sie wird aber von einem Polizisten in die Mangel genommen, gibt schließlich den Namen ihrer Freundin Zina an und beantragt politisches Asyl. Was sie aber nicht weiß, ist, dass Zina bereits in Polen einen Antrag auf Asyl gestellt hat, und sie somit die Auslieferung nach Polen riskiert.
Die fantastische schauspielerische Leistung von Anne Coesens ist primär ausschlaggebend für die Intensität des Films. Regisseur Masset-Depasse bleibt mit der Kamera (Tommaso Fiorilli) sehr nah an seiner Hauptdarstellerin dran, fängt alle ihre Regungen ein, ob Ängste oder Freuden: ihre Besorgnis um ihren Sohn, ihre Todesangst, als sie ins Flugzeug steigen soll oder ihre Freude bei einem Fußballspiel über ein geschossenes Tor. Coesens überzeugt als Tania in allen Gemütslagen, und der Zuschauer versteht sie und sorgt sich mit ihr.
Masset-Depasse enthält sich aber einer Meinung über ein System, das, sehr grob gesehen, den Illegalen nichts Schlechtes will. Im Detail klappt es aber nicht mit dem guten Willen. Aissa wird halb totgeschlagen, Tania riskiert ebenfalls sehr viel, und die Aufseherin Lieve (Christelle Cornil) schmeißt das Handtuch nach einem Selbstmord, der hätte vermieden werden können, hätten verschiedene Polizisten ihre Muskeln unter Kontrolle gehalten.
Somit überlässt der Regisseur dem Zuschauer das Urteilen und zeigt lediglich, dass diese „Illegalen“ in erster Linie Menschen sind, die Gefühle und Rechte haben und sicher nicht als Punchingball für überspannte Polizisten herhalten müssen.
„Illégal“ beschreibt mit einer außergewöhnlichen Intensität ein menschliches Schicksal und ist somit sicher eine der besten luxemburgischen Co-Produktionen, also einer jener Filme, die man nicht verpassen darf! Der Film startet im „Utopia“ am 15. Oktober.
Gedreht wurde u.a. in Esch/Alzette, Ettelbrück, Luxemburg, Lüttich und Brüssel. Gerade wegen der Thematik mussten die Dreharbeiten am Flughafen nach Lüttich verlegt werden, weil man in Zaventem und auf dem Findel nicht davon begeistert war.
Debatte nach der Premiere im „Utopolis“
Regisseur Olivier Masset-Depasse und seine Hauptdarstellerin Anne Coesens präsentierten am Donnerstagmorgen der Presse den Film und am Abend dem Publikum im „Utopolis“ und „CineBelval“. Es war Minister François Biltgens Idee, nachdem er den Film in Cannes gesehen hatte, nach der Luxemburger Erstaufführung eine Debatte zum Thema „Illegale Einwanderer“ zu führen.
Der ideale Zeitpunkt wäre der 7. Oktober,, also genau der Tag, an dem sich die europäischen Justizminister in Luxemburg treffen würden. Das Kino „Utopolis“ glich für einmal einem Hochsicherheitstrakt, denn zu den luxemburgischen Ministern François Biltgen, Nicolas Schmit, Jean-Marie Halsdorf und der Justizkommissarin Viviane Reding gesellten sich am Donnerstag u.a. die Justizminister aus Zypern, Malta, den Niederlanden, Schweden und der Slovakei, sowie der französische Staatssekretär für Justiz Jean-Marie Bockel. Außerdem nahmen Ombudsman Marc Fischbach, Fari Khabirpour, Serge Kollwelter und Claude Frisoni an der Debatte teil.
Am 14. Oktober um 19.00 Uhr wird in der Abtei Neumünster das Thema in Zusammenhang mit dem Film nochmals durchdiskutiert werden, im Beisein der Letztgenannten und den Ministern Biltgen und Schmit. › CH.S.

Comments

comments

SOURCE: www.journal.lu – CHS

L’édition anniversaire du Festival du Film Francophone (FIFF) s’est terminée vendredi soir par la remise des prix au théâtre de Namur. Le premier prix remis, un Bayard d’Or spécial, surprenait le président Jean-Louis Close, présent depuis les premières heures du FIFF. Côté cinéma, les premiers prix étaient celui du public : «Incendies» de Denis Villeneuve (Québec/F) rapportait le prix du meilleur long métrage de fiction et «Les larmes de l’émigration» d’Alassane Diago (Sénégal/F) celui du meilleur documentaire. Le Jury Junior a ensuite remis son prix à «Fleurs du mal» de David Dusa (F) qui s’est vu aussi attribuer le prix découverte du Jury Emile Cantillon. Dans la compétition Clips le prix du meilleur clip a récompensé «Karibu ya bintou» de Spike & Jones (B) avec l’artiste Baloji, feat. Konono n°1, et une mention était prononcée pour «Allez l’amour» d’Egocentric, Patrick Cassin et Gregory Puyperoux (F) avec l’artiste Ludéal.

Les court-métrages
Dans la catégorie des courts métrages compétition nationale le public avait voté pour «Nuit Blanche» de Samuel Tilman (B). Le prix d’interprétation récompensait Catherine Grosjean pour son rôle dans le court métrage «L’Heure bleue» de Michael Bier et Alice De Vestele (B). Le prix de la meilleure photographie revenait à Sara Sponga & Digital Graphics pour le court animé «Le concile lunatique» de Christophe Gautry et Arnaud Demuynck (B/F). «Dissonance» d’Anne Leclercq (B) gagnait le prix du jury, tandis que «Caniche» de Noémie Marsily et Carl Roosens (Belgique) le prix du meilleur court métrage. Le prix du jury courts métrages, présidé par les réalisateurs Vincent Patar et Stéphane Aubier, de la compétition internationale allait récompenser «Aglaée» de Rudi Rosenberg (F) et le Bayard d’Or du meilleur court métrage – Prix François-Bovesse «Lord» d’Adrian Sitaru (Roumanie). Le Bayard d’Or de la meilleure première œuvre a été remis par le Jury Emile Cantillon à «Une vie qui commence» de Michel Monty (Québec).
Les Bayards
Le Bayard d’Or du meilleur comédien a été attribué à Mimi Branescu pour son rôle dans «Marti, dupa craciun» (Mardi, après Noël) de Radu Muntean (Roumanie). En absence du lauréat, le producteur Dragos Vilcu s’est vu remettre le prix. Anne Coesens était émue aux larmes alors qu’elle recevait le Bayard d’Or de la meilleure comédienne des mains de l’acteur Wim Willaert et du réalisateur Joachim Lafosse pour son remarquable interprétation dans «Illégal» d’Olivier Masset-Depasse, la coproduction d’Iris Productions.
Le Bayard d’Or de la meilleure photographie a récompensé Muriel Abourouss, la directrice photo du film «Balle perdue» de Georges Hachem (Liban). Daoud Aoulad-Syad recevait le Bayard d’Or du meilleur scénario pour «Jamaâ» (La Mosquée) qu’il a aussi réalisé (Maroc/F). Le Jury de la compétition officielle sous la présidence de Joachim Lafosse a attribué un prix spécial à «Les amours imaginaires» de Xavier Dolan (Québec) et le Bayard d’Or du meilleur film était remis au film roumain «Marti, dupa craciun» de Radu Muntean, un prix remis au producteur et dont on ne comprend pas vraiment la justification. Le film raconte l’histoire d’un adultère qui finit par le divorce. 109 minutes de pellicule remplies de dialogues, sou-vent d’une banalité incroyable, sont filmées avec une caméra fixe, sans aucune surprise, sans aucune idée cinématographique, en somme une platitude qui a fait endormir plus d’un spectateur lors de la projection. Et pourtant, en sélection officielle il y avaient d’autres films, bien meilleurs, ne pensant qu’à «Illégal».
Ainsi, la remise des prix se termine avec une certaine déception, sauf pour le Bayard de la meilleure comédienne. Et cette édition anniversaire, la 25ième, laissait aussi à désirer au niveau des vedettes. Déjà le coup de cœur 2010, Jane Birkin, n’était pas venue pour cause de maladie. Guillaume Canet était le seul grand nom à venir. Finalement, le festival se clôturait avec le film français «Le nom des gens» de Michel Leclerc. Mais en dehors du réalisateur et de sa scénariste Baya Kasmi, on regrettait à nouveau la non-venue des acteurs principaux Jacques Gamblin, Sara Forestier et Zinedine Soualem.
Que les organisateurs ne sont pas responsables pour les caprices des stars est évident, mais laisser passer une édition anniversaire sans des vrais stars rend pourtant triste. Tout ira peut-être mieux en 2011, car, comme le disait le président Close lors de l’ouverture, le festival regarde en avant.

*********************

Avant-Première der luxemburgischen Film-Koproduktion von „Illégal“
Eine illegale Einwanderin in den Mühlen der Justiz
09.10.2010
„Illégal“ von Olivier Masset-Depasse („Cages“) ist eine belgisch-französisch-luxemburgische Co-Produktion, welche auf Luxemburger Seite von Iris Productions mitfinanziert wurde (Co-Produzent Nicolas Steil). Der Film hat bereits den SACD-Preis (Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques) bei der Quinzaine des Réalisateurs in Cannes gewonnen wie auch den „Valois d’Or“ des besten Films beim Festival des französischsprachigen Films in Angoulême und den Großen Spielfilmpreis beim 23. Festival „Der Neue Heimatfilm“ in Freistadt, Österreich.

Noch ist alles in Ordnung für Tania und ihren Sohn Ivan Photo: Iris Productions

Der Film beschreibt ein modernes Übel unserer Gesellschaft: die illegale Einwanderung, ohne aber auf deren mannigfaltige Ursachen einzugehen. Tania (Anne Coesens) ist Russin. Warum Tania ihr Heimatland verließ, wo sie Französischlehrerein war, kann man nur erahnen. Sie hat sich gut in Belgien eingelebt und arbeitet seit acht Jahren bei einer Reinigungsfirma, illegal und ohne gültige Papiere. Ihr Gehalt genügt den minimalen Anforderungen. Ihren gefälschten Ausweis hat sie nur teuer bezahlt, darf ihn aber nicht bei Kontrollen zeigen. Bis jetzt ist alles gut für sie und ihren 13-jährigen Sohn Ivan (Alexandre Golntcharov) gelaufen. Doch ein ebenso dummer wie vermeidbarer Fehler bringt sie in arge Bedrängnis.
Als sie mit Ivan aus dem Bus steigt und sich beide auf Russisch unterhalten, erregen sie die Aufmerksamkeit von zwei Polizisten. Tania wird festgenommen, während Ivan flüchten kann. Sie wird in einem Betreuungszentrum für illegale Einwanderer untergebracht.
Allerdings weigert sie sich, den Behörden ihren Namen zu sagen, aus Angst sofort abgeschoben zu werden, ohne ihren Sohn wiederzusehen, der bei ihrer Freundin Zina (Olga Zhdanova) untergekommen ist. Im Zentrum freundet sie sich mit der Farbigen Aissa (Esse Lawson) an, die von der Polizei schrecklich zugerichtet wurde. Aissa rät ihr, keine Angaben zu ihrer Person zu machen. Im schlimmsten Fall müsse sie fünf Monate im Zentrum bleiben, um dann entlassen zu werden, weil die Polizei ihr nichts anhaben kann. Sie wird aber von einem Polizisten in die Mangel genommen, gibt schließlich den Namen ihrer Freundin Zina an und beantragt politisches Asyl. Was sie aber nicht weiß, ist, dass Zina bereits in Polen einen Antrag auf Asyl gestellt hat, und sie somit die Auslieferung nach Polen riskiert.
Die fantastische schauspielerische Leistung von Anne Coesens ist primär ausschlaggebend für die Intensität des Films. Regisseur Masset-Depasse bleibt mit der Kamera (Tommaso Fiorilli) sehr nah an seiner Hauptdarstellerin dran, fängt alle ihre Regungen ein, ob Ängste oder Freuden: ihre Besorgnis um ihren Sohn, ihre Todesangst, als sie ins Flugzeug steigen soll oder ihre Freude bei einem Fußballspiel über ein geschossenes Tor. Coesens überzeugt als Tania in allen Gemütslagen, und der Zuschauer versteht sie und sorgt sich mit ihr.
Masset-Depasse enthält sich aber einer Meinung über ein System, das, sehr grob gesehen, den Illegalen nichts Schlechtes will. Im Detail klappt es aber nicht mit dem guten Willen. Aissa wird halb totgeschlagen, Tania riskiert ebenfalls sehr viel, und die Aufseherin Lieve (Christelle Cornil) schmeißt das Handtuch nach einem Selbstmord, der hätte vermieden werden können, hätten verschiedene Polizisten ihre Muskeln unter Kontrolle gehalten.
Somit überlässt der Regisseur dem Zuschauer das Urteilen und zeigt lediglich, dass diese „Illegalen“ in erster Linie Menschen sind, die Gefühle und Rechte haben und sicher nicht als Punchingball für überspannte Polizisten herhalten müssen.
„Illégal“ beschreibt mit einer außergewöhnlichen Intensität ein menschliches Schicksal und ist somit sicher eine der besten luxemburgischen Co-Produktionen, also einer jener Filme, die man nicht verpassen darf! Der Film startet im „Utopia“ am 15. Oktober.
Gedreht wurde u.a. in Esch/Alzette, Ettelbrück, Luxemburg, Lüttich und Brüssel. Gerade wegen der Thematik mussten die Dreharbeiten am Flughafen nach Lüttich verlegt werden, weil man in Zaventem und auf dem Findel nicht davon begeistert war.
Debatte nach der Premiere im „Utopolis“
Regisseur Olivier Masset-Depasse und seine Hauptdarstellerin Anne Coesens präsentierten am Donnerstagmorgen der Presse den Film und am Abend dem Publikum im „Utopolis“ und „CineBelval“. Es war Minister François Biltgens Idee, nachdem er den Film in Cannes gesehen hatte, nach der Luxemburger Erstaufführung eine Debatte zum Thema „Illegale Einwanderer“ zu führen.
Der ideale Zeitpunkt wäre der 7. Oktober,, also genau der Tag, an dem sich die europäischen Justizminister in Luxemburg treffen würden. Das Kino „Utopolis“ glich für einmal einem Hochsicherheitstrakt, denn zu den luxemburgischen Ministern François Biltgen, Nicolas Schmit, Jean-Marie Halsdorf und der Justizkommissarin Viviane Reding gesellten sich am Donnerstag u.a. die Justizminister aus Zypern, Malta, den Niederlanden, Schweden und der Slovakei, sowie der französische Staatssekretär für Justiz Jean-Marie Bockel. Außerdem nahmen Ombudsman Marc Fischbach, Fari Khabirpour, Serge Kollwelter und Claude Frisoni an der Debatte teil.
Am 14. Oktober um 19.00 Uhr wird in der Abtei Neumünster das Thema in Zusammenhang mit dem Film nochmals durchdiskutiert werden, im Beisein der Letztgenannten und den Ministern Biltgen und Schmit. › CH.S.

Comments

comments

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply