Oct 15 2008

Diractors 2008

Published by at 04:49 under Festival

Haut geet den Diractors – International Filmfestival Luxembourg un.

All Informatiounen op:

http://www.diractors.org

Comments

comments

Haut geet den Diractors – International Filmfestival Luxembourg un.

All Informatiounen op:

http://www.diractors.org

Comments

comments

One response so far

One Response to “Diractors 2008”

  1. okon 16 Oct 2008 at 16:59

    “Ich bin ein Unternehmertyp”

    (vb) – „Vinyan“ ist einer der ersten Kinofilme, der die Tsunami-Katastrophe an Weihnachten 2004 in Szene setzt. Das Ehepaar Jeanne (Emmanuelle Béart) und Paul (Rufus Sewell) haben im Thailand-Urlaub ihren Sohn verloren. Weil die Leiche des Jungen bisher nicht gefunden ist, hält Jeanne am Glauben fest, das Kind sei nur verschollen. Paul hält dies zwar für unwahrscheinlich, will die Hoffnung seiner Frau aber nicht zerstören. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem Sohn, die sie bis zum Ende des Dschungels führt. Dort wartet eine unvergessliche Erfahrung auf das Paar.
    Filmdreh mit Schwierigkeiten

    Für Regisseur Fabrice du Welz waren die Dreharbeiten in tropischem Klima ein Kraftakt. In dem fremden Land brauchte es viel Organisationstalent, damit alles reibungslos funktionierte. Als Pragmatiker machte Fabrice du Welz das beste aus der jeweiligen Situation und griff zu ungewöhnlichen Mitteln. So engagierte er kurzerhand seinen Sohn, der die Leiche des im Tsunami umgekommenen Kindes spielen musste. „Ich bin nicht abergläubisch. Wir brauchten ein Kind für die Rolle, ich hatte meinen Sohn in der Nähe, da hab ich ihn genommen“, erzählt du Welz. „In der Schule hatte er dann etwas zu erzählen.“

    Bei der Pressekonferenz in Luxemburg zeigte sich Emmanuelle Béart ungewöhnlich offen. Ganz ohne Star-Allüren blickte die 45-Jährige auf ihre bisherige Karriere zurück. Ihre Großmutter habe immer gesagt: „Eine gute Schauspielerin bist du ja, aber noch lange nicht so gut wie Juliette Binoche.“ Unterschwellig habe sie sich manchmal mit der gleichaltrigen Kollegin verglichen. „Ich beneide Schauspielerinnen wie Juliette Binoche und Isabelle Huppert ein wenig, denn sie haben das Fenster weit geöffnet. Sie sind aufgeschlossen gegenüber Projekten im Ausland“, meint Emmanuelle Béart.
    “Ich dirigiere gerne”

    Beim Festival „Diractors“ – das Filmschaffende vereint, die sowohl vor als auch hinter der Kamera gestanden haben – bleiben Fragen zum Verhältnis von Regisseuren und Schauspielern nicht aus. Emmanuelle Béart zeigt sich von beiden Aufgaben gleichermaßen fasziniert: „Ich bin ein Unternehmertyp. Ich dirigiere gerne und schaue zu, wie alles entsteht. Als Schauspielerin bin ich manchmal enttäuscht, dass ich nur in einer bestimmten Phase dabei bin.“

    Das Drama „Vinyan“ ist am Donnerstag ab 19 Uhr im Utopolis zu sehen. Anschließend stehen die beiden Stars dem Publikum für eine Diskussion zur Verfügung. (Wiederholung: Samstag um 22 Uhr). Weitere Höhepunkte am Donnerstag: „Séraphine“ von Martin Provost (19 Uhr, Utopia) und „Märzmelodie“ von Martin Walz (19 Uhr, Cinémathèque).

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply