Sep 26 2011

DR. KETEL

Published by at 01:37 under Festival

Luxembourg cinematographer Nikos Welter’s first feature film DR. KETEL wins Best Film at the “German Independence Awards”, congrats!

SOURCE: http://www.hollywoodreporter.com

hr

Festival known as “Germany’s Sundance” also honors Canadian director Ted Kotcheff.

OLDENBURG – The 18th edition of the Oldenburg International Film Festival concluded on Sunday with the presentation of the German Independence Award to Linus de Paoli’s futuristic healthcare-drama Dr. Ketel, which the jury, led by actor Matthew Modine, singled out for “pushing the boundaries of storytelling.”

The audience award at this year’s festival went to K. Lorrel Manning’s Happy New Year, which had galvanized festivalgoers with its depiction of an Iraq-war veteran’s plight and led to spirited discussions in Q&A sessions and on the festival circuit. Actress Maja Schone received a special award for her outstanding performance as a rape victim in Brigitte Bertele’s Der Brand, while Markus Engel’s Der letzte Gast was honored as “Best Short.”

The Oldenburg festival, often referred to as Germany’s Sundance and known for its bold selections, quirky parties and imaginative retrospectives concluded another banner edition and has been able to overcome funding-problems that plagued last year’s edition after local politicians overrode the city’s mayor and cut some of the festival’s funding. This year’s retrospectives featured veteran-filmmaker Ted Kotcheff (First Blood, Weekend at Bernie’s) and German actor-director Roger Fritz, whose photographs of luminaries like Rainer Werner Fassbinder, the Beatles and Alain Delon were shown at a local museum.

Other films of note were Michael Polish’s For Lovers Only, Mikkel Norgaard’s raunchy comedy Clown and Chris Sivertson’s New-Orleans-lensed riverboat-boxing drama Brawler.

—————————————————————————————————————————————-

SOURCE: http://www.negativ-film.de

dr. ketel

Filmfest Oldenburg 2011: Die Preisträger

Das von rund 14.500 Gästen besuchte 18. Internationale Filmfest Oldenburg endete am 18. September mit der Verleihung der German Independence Awards.

Die internationale Jury mit Matthew Modine, Radley Metzger, Ildi Toth Davy, Soopum Sohn und Matteo Lovadina vergab den mit 4.000 Euro dotierten German Independence Award – Bester Deutscher Film an Dr. Ketel des Hamburger Regisseurs Linus de Paoli mit der Begründung: „Ein Film, der sich traut, das Filmemachen mit einer schieren Abenteuerlust zu erkunden und sich dabei nicht scheute, Grenzen von Erzählkonventionen des Kinos zu erweitern.” Dr. Ketel nimmt im Rahmen einer Zukunfts-Dystopie die Folgen eines zerstörten staatlichen Gesundheitswesens in den Blick. Der erstmals verliehene German Independence Award – Hervorragende schauspielerische Leistung ging an Maja Schöne für ihre Rolle des Vergewaltigungs-Opfers Judith in Brigitte Maria Berteles Der Brand.
Mit dem German Independence Award – Publikumspreis wurde der US-Spielfilm Happy New Year von K. Lorrel Manning ausgezeichnet. Michael Cuomo spielt in dem psychologischen Kriegsveteranen-Drama einen schwer traumatisierten Afghanistan-Rückkehrer.

Die Kurzfilm-Jury um Arthur Brauss, Pia Marais und Frank Fokke Eden (als “Publikumsvertreter”) entschied sich indes für den Regisseur Markus Engel und seinen Film Der letzte Gast. In der Begründung heißt es: „Der Film entwickelt eine Atmosphäre der Authentizität, die die Zuschauer in die Geschichte hineinzieht und jede ihrer Wendungen gespannt verfolgen lässt“. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert. Eine besondere Erwähnung erhielt 15 Summers Later des spanischen Regisseurs Pedro Collantes (Diesen Film kann man sich auf der Homepage des Regisseurs ansehen).

von Sarah Böhmer, am 22.9.11

Comments

comments

Luxembourg cinematographer Nikos Welter’s first feature film DR. KETEL wins Best Film at the “German Independence Awards”, congrats!

SOURCE: http://www.hollywoodreporter.com

hr

Festival known as “Germany’s Sundance” also honors Canadian director Ted Kotcheff.

OLDENBURG – The 18th edition of the Oldenburg International Film Festival concluded on Sunday with the presentation of the German Independence Award to Linus de Paoli’s futuristic healthcare-drama Dr. Ketel, which the jury, led by actor Matthew Modine, singled out for “pushing the boundaries of storytelling.”

The audience award at this year’s festival went to K. Lorrel Manning’s Happy New Year, which had galvanized festivalgoers with its depiction of an Iraq-war veteran’s plight and led to spirited discussions in Q&A sessions and on the festival circuit. Actress Maja Schone received a special award for her outstanding performance as a rape victim in Brigitte Bertele’s Der Brand, while Markus Engel’s Der letzte Gast was honored as “Best Short.”

The Oldenburg festival, often referred to as Germany’s Sundance and known for its bold selections, quirky parties and imaginative retrospectives concluded another banner edition and has been able to overcome funding-problems that plagued last year’s edition after local politicians overrode the city’s mayor and cut some of the festival’s funding. This year’s retrospectives featured veteran-filmmaker Ted Kotcheff (First Blood, Weekend at Bernie’s) and German actor-director Roger Fritz, whose photographs of luminaries like Rainer Werner Fassbinder, the Beatles and Alain Delon were shown at a local museum.

Other films of note were Michael Polish’s For Lovers Only, Mikkel Norgaard’s raunchy comedy Clown and Chris Sivertson’s New-Orleans-lensed riverboat-boxing drama Brawler.

—————————————————————————————————————————————-

SOURCE: http://www.negativ-film.de

dr. ketel

Filmfest Oldenburg 2011: Die Preisträger

Das von rund 14.500 Gästen besuchte 18. Internationale Filmfest Oldenburg endete am 18. September mit der Verleihung der German Independence Awards.

Die internationale Jury mit Matthew Modine, Radley Metzger, Ildi Toth Davy, Soopum Sohn und Matteo Lovadina vergab den mit 4.000 Euro dotierten German Independence Award – Bester Deutscher Film an Dr. Ketel des Hamburger Regisseurs Linus de Paoli mit der Begründung: „Ein Film, der sich traut, das Filmemachen mit einer schieren Abenteuerlust zu erkunden und sich dabei nicht scheute, Grenzen von Erzählkonventionen des Kinos zu erweitern.” Dr. Ketel nimmt im Rahmen einer Zukunfts-Dystopie die Folgen eines zerstörten staatlichen Gesundheitswesens in den Blick. Der erstmals verliehene German Independence Award – Hervorragende schauspielerische Leistung ging an Maja Schöne für ihre Rolle des Vergewaltigungs-Opfers Judith in Brigitte Maria Berteles Der Brand.
Mit dem German Independence Award – Publikumspreis wurde der US-Spielfilm Happy New Year von K. Lorrel Manning ausgezeichnet. Michael Cuomo spielt in dem psychologischen Kriegsveteranen-Drama einen schwer traumatisierten Afghanistan-Rückkehrer.

Die Kurzfilm-Jury um Arthur Brauss, Pia Marais und Frank Fokke Eden (als “Publikumsvertreter”) entschied sich indes für den Regisseur Markus Engel und seinen Film Der letzte Gast. In der Begründung heißt es: „Der Film entwickelt eine Atmosphäre der Authentizität, die die Zuschauer in die Geschichte hineinzieht und jede ihrer Wendungen gespannt verfolgen lässt“. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert. Eine besondere Erwähnung erhielt 15 Summers Later des spanischen Regisseurs Pedro Collantes (Diesen Film kann man sich auf der Homepage des Regisseurs ansehen).

von Sarah Böhmer, am 22.9.11

Comments

comments

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply