May 14 2015

Ein Luxemburger im Dschungel von Cannes

Published by at 01:59 under Festival

SOURCE: http://www.lessentiel.lu

LUXEMBURG – Ein im Großherzogtum lebender Filmkritiker aus den Niederlanden ist Teil der Jury beim Filmfestival in Cannes. Wir haben mit ihm gesprochen.

Cannes kennt er wie seine Westentasche. «Das wird bereits mein zehntes Festival», erzählt Boyd van Hoeij (35). Dieses Jahr wird der seit 2001 in Luxemburg wohnhafte Niederländer aber die Filmfestspiele an der Côte d’Azur (13. bis 24. Mai) zum ersten Mal von innen erleben.

Im März wurde der Kinokritiker (er schreibt unter anderem für den Hollywood Reporter) in die Jury der «Semaine de la critique» aufgenommen. Auf dem Programm stehen sieben Filme in sieben Tagen – und eine Menge Entdeckungen, denn die Kritikerwoche hat sich ganz der Entdeckung junger Talente verschrieben. Große Regisseure wie Alejandro González Iñárritu oder Bernardo Bertolucci traten über diese Nebenschiene erstmals auffallend in Erscheinung.

Der Dschungel von Cannes

Hoeij bleibt trotz der großen Ehre am Boden. «Ich war schon oft Mitglied einer Jury, etwa in Sydney oder Venedig. Cannes ist also ein logischer Schritt. Aber in meinem Umfeld merke ich, welche Auswirkungen es hat. Cannes ist legendär», sagt der frühere Werbefachmann, der sich jedes Jahr zirka 600 Filme zu Gemüte führt.

In der Jury wird der Niederländer Schulter an Schulter mit einer israelischen Schauspielerin, einer französischen Regisseurin, einem britischen Kameramann und einer kanadischen Programmplanerin sitzen. «Ich bin der einzige Kritiker», lacht er. «Einen Film zu verteidigen oder zu verreißen, das ist mein Job. Ich bin gespannt darauf zu sehen, wie die anderen Juroren verhalten werden. Gewöhnlich schaue ich mir einen Film an und schreibe eine Kritik, ohne mit jemanden darüber zu diskutieren. In Cannes wird es aber Diskussionen geben. Darauf freue ich mich.»

«Jede Jury hat eine ganz eigene Dynamik», sagt van Hoeij. Der Journalist bereitet sich aber auch auf den Dschungel von Cannes vor. «Neben meiner Rolle als Juror werde ich mir andere Filme ansehen, über die ich Artikel schreiben kann. Das Festival in Cannes ist stressig. Viele Menschen auf engem Raum, jeder will zur selben Zeit am selben Ort sein.» Na dann, viel Glück!

(Pierre Théobald/L’essentiel)

Comments

comments

SOURCE: http://www.lessentiel.lu

LUXEMBURG – Ein im Großherzogtum lebender Filmkritiker aus den Niederlanden ist Teil der Jury beim Filmfestival in Cannes. Wir haben mit ihm gesprochen.

Cannes kennt er wie seine Westentasche. «Das wird bereits mein zehntes Festival», erzählt Boyd van Hoeij (35). Dieses Jahr wird der seit 2001 in Luxemburg wohnhafte Niederländer aber die Filmfestspiele an der Côte d’Azur (13. bis 24. Mai) zum ersten Mal von innen erleben.

Im März wurde der Kinokritiker (er schreibt unter anderem für den Hollywood Reporter) in die Jury der «Semaine de la critique» aufgenommen. Auf dem Programm stehen sieben Filme in sieben Tagen – und eine Menge Entdeckungen, denn die Kritikerwoche hat sich ganz der Entdeckung junger Talente verschrieben. Große Regisseure wie Alejandro González Iñárritu oder Bernardo Bertolucci traten über diese Nebenschiene erstmals auffallend in Erscheinung.

Der Dschungel von Cannes

Hoeij bleibt trotz der großen Ehre am Boden. «Ich war schon oft Mitglied einer Jury, etwa in Sydney oder Venedig. Cannes ist also ein logischer Schritt. Aber in meinem Umfeld merke ich, welche Auswirkungen es hat. Cannes ist legendär», sagt der frühere Werbefachmann, der sich jedes Jahr zirka 600 Filme zu Gemüte führt.

In der Jury wird der Niederländer Schulter an Schulter mit einer israelischen Schauspielerin, einer französischen Regisseurin, einem britischen Kameramann und einer kanadischen Programmplanerin sitzen. «Ich bin der einzige Kritiker», lacht er. «Einen Film zu verteidigen oder zu verreißen, das ist mein Job. Ich bin gespannt darauf zu sehen, wie die anderen Juroren verhalten werden. Gewöhnlich schaue ich mir einen Film an und schreibe eine Kritik, ohne mit jemanden darüber zu diskutieren. In Cannes wird es aber Diskussionen geben. Darauf freue ich mich.»

«Jede Jury hat eine ganz eigene Dynamik», sagt van Hoeij. Der Journalist bereitet sich aber auch auf den Dschungel von Cannes vor. «Neben meiner Rolle als Juror werde ich mir andere Filme ansehen, über die ich Artikel schreiben kann. Das Festival in Cannes ist stressig. Viele Menschen auf engem Raum, jeder will zur selben Zeit am selben Ort sein.» Na dann, viel Glück!

(Pierre Théobald/L’essentiel)

Comments

comments

No responses yet

Comments are closed at this time.

Trackback URI |