Jan 16 2012

Max Ophüls Festival

Published by at 01:06 under Festival

SOURCE: http://www.tageblatt.lu

Dabei gehe es ihnen “um den Wunsch nach einer besseren Welt, Geborgenheit, Ehrlichkeit und echten Gefühlen”, berichtete die künstlerische Leitung des Festivals.

Mit dem Psychodrama “Die Summe meiner einzelnen Teile” von Hans Weingartner wird das Festival eröffnet. Der neue Film des österreichischen Regisseurs (“Die fetten Jahre sind vorbei”) und früheren Wettbewerbssiegers feiert bei der Eröffnungsveranstaltung am 16. Januar in Saarbrücken Deutschlandpremiere. Der bundesweite Kinostart ist für den 2. Februar geplant.

Bühne frei fü den Nachwuchsfilm

Das Festival Max Ophüls Preis gilt als eines der bedeutendsten Foren für Nachwuchsfilmer im deutschsprachigen Raum. Benannt ist die Filmwoche, die 1980 von der Stadt gegründet wurde und traditionell kurz vor der Berlinale stattfindet, nach dem Regisseur Max Ophüls (1902-1957).

Bei dem Wettbewerb konkurrieren rund 90 Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilme um mehr als ein Dutzend Preise mit insgesamt mehr als 100 000 Euro Preisgeld. Sie werden in unterschiedlichen Kategorien für die besten Lang-, Mittel- und Kurzfilme, Nachwuchs-Darsteller und -Regisseure vergeben. Erstmals soll auch ein mit 5000 Euro dotierter Publikumspreis für Kurzfilme vergeben werden. Die 33. Auflage des Festivals läuft bis zum 22. Januar.

Comments

comments

SOURCE: http://www.tageblatt.lu

Dabei gehe es ihnen “um den Wunsch nach einer besseren Welt, Geborgenheit, Ehrlichkeit und echten Gefühlen”, berichtete die künstlerische Leitung des Festivals.

Mit dem Psychodrama “Die Summe meiner einzelnen Teile” von Hans Weingartner wird das Festival eröffnet. Der neue Film des österreichischen Regisseurs (“Die fetten Jahre sind vorbei”) und früheren Wettbewerbssiegers feiert bei der Eröffnungsveranstaltung am 16. Januar in Saarbrücken Deutschlandpremiere. Der bundesweite Kinostart ist für den 2. Februar geplant.

Bühne frei fü den Nachwuchsfilm

Das Festival Max Ophüls Preis gilt als eines der bedeutendsten Foren für Nachwuchsfilmer im deutschsprachigen Raum. Benannt ist die Filmwoche, die 1980 von der Stadt gegründet wurde und traditionell kurz vor der Berlinale stattfindet, nach dem Regisseur Max Ophüls (1902-1957).

Bei dem Wettbewerb konkurrieren rund 90 Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilme um mehr als ein Dutzend Preise mit insgesamt mehr als 100 000 Euro Preisgeld. Sie werden in unterschiedlichen Kategorien für die besten Lang-, Mittel- und Kurzfilme, Nachwuchs-Darsteller und -Regisseure vergeben. Erstmals soll auch ein mit 5000 Euro dotierter Publikumspreis für Kurzfilme vergeben werden. Die 33. Auflage des Festivals läuft bis zum 22. Januar.

Comments

comments

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply