Sep 18 2010

Zwei Bronzemedaillen für Luxemburger Videos

Published by at 01:37 under Articles,Deutsch,Festival

SOURCE: http://www.journal.lu/

Vor Kurzem fand das 72. UNICA-Festival, die Weltbegegnung des nicht kommerziellen Autorenfilms, in Einsiedeln (Schweiz) statt. Mit 149 Filmen aus 32 Ländern kannte die Veranstaltung sowohl seitens der Filmautoren als auch der interessierten Zuschauer einen regen Zuspruch. Für die 7-köpfige Jury war es kein Leichtes, die einzelnen Filme auf ihren Aussagegehalt und ihre Formalgestaltung zu analysieren und zu bewerten.


Das Luxemburger Programm mit 2 Szenario-Filmen, „Story of Jack“ und „A Foreign Sound“, einem Musikclip „Je saigne“, einem impressionistischen Reisefilm „US Meditation“ und einer Dokufiktion „A Vanishing Wilderness“ erntete viel Beifall und gab Anlass zu zahlreichen Belobigungen. Besonders hervorgehoben wurde die Jugendarbeit – drei Filme stammten von Autoren unter 25 Jahren -, von denen Nadia Masri für „A Foreign Sound“ mit einer Bronzemedaille bedacht wurde. Eine zweite Bronzemedaille ging an Guido Haesen für „A Vanishing Wilderness“. Somit war Luxemburg so erfolgreich wie manche viel größere und etablierte Filmnationen.
Der Minutenfilm „J-J“ des CV Flash Roeserbann schied leider bereits in der Vorselektion aus: Von 32 eingereichten Werken konnten nur 16 für das Finale berücksichtigt werden. Trotzdem eine durchaus positive Bilanz für das Luxemburger nichtprofessionelle Videoschaffen.
„UNICA Luxemburg 2011“
Bekanntlich organisiert Luxemburg im kommenden Jahr das 73. UNICA-Festival vom 20. bis 28. August im Kapuzinertheater in Luxemburg-Stadt. Die offizielle Präsentation in Einsiedeln kannte einen durchschlagenden Erfolg. Mit dem Promoclip „Make Your Movie“ und dem Referat der Präsidentin des Organisationskomitees, Colette Flesch, erweckte die Luxemburger Delegation großes Interesse bei den Teilnehmern, so dass die Werbemappen im Nu ausgeteilt waren. Um sich bereits in Luxemburger Stimmung zu versetzen, kredenzte die FGDCA, der Luxemburger Verband der Filmautoren, einen süffigen Moselwein.
Anlässlich der Generalversammlung der UNICA, die von Präsident Georges Fondeur (L) geleitet wurde, wurden Rumänien, Armenien und Ruanda in den Weltverband UNICA aufgenommen, derweil Litauen austrat.
Hervorzuheben bleibt, dass unter den insgesamt 13 Luxemburger Filmfreunden 3 Jugendliche waren, Sebastien de Sousa, Vito Fiume und Ryan Balazadeh, die ein Videoprojekt zum Anti-Aidstag realisierten und bei der Abschlussgala vorstellten, was ihnen einen anhaltenden Applaus einbrachte.
Halten wir abschließend fest, dass die kommenden Veranstaltungen der FGDCA das Finale des Reise- und Ferienfilmwettbewerbs am 13. und der Nationalwettbewerb am 14. November 2010 im „Cité“ der Stadt Luxemburg stattfinden.

Comments

comments

SOURCE: http://www.journal.lu/

Vor Kurzem fand das 72. UNICA-Festival, die Weltbegegnung des nicht kommerziellen Autorenfilms, in Einsiedeln (Schweiz) statt. Mit 149 Filmen aus 32 Ländern kannte die Veranstaltung sowohl seitens der Filmautoren als auch der interessierten Zuschauer einen regen Zuspruch. Für die 7-köpfige Jury war es kein Leichtes, die einzelnen Filme auf ihren Aussagegehalt und ihre Formalgestaltung zu analysieren und zu bewerten.


Das Luxemburger Programm mit 2 Szenario-Filmen, „Story of Jack“ und „A Foreign Sound“, einem Musikclip „Je saigne“, einem impressionistischen Reisefilm „US Meditation“ und einer Dokufiktion „A Vanishing Wilderness“ erntete viel Beifall und gab Anlass zu zahlreichen Belobigungen. Besonders hervorgehoben wurde die Jugendarbeit – drei Filme stammten von Autoren unter 25 Jahren -, von denen Nadia Masri für „A Foreign Sound“ mit einer Bronzemedaille bedacht wurde. Eine zweite Bronzemedaille ging an Guido Haesen für „A Vanishing Wilderness“. Somit war Luxemburg so erfolgreich wie manche viel größere und etablierte Filmnationen.
Der Minutenfilm „J-J“ des CV Flash Roeserbann schied leider bereits in der Vorselektion aus: Von 32 eingereichten Werken konnten nur 16 für das Finale berücksichtigt werden. Trotzdem eine durchaus positive Bilanz für das Luxemburger nichtprofessionelle Videoschaffen.
„UNICA Luxemburg 2011“
Bekanntlich organisiert Luxemburg im kommenden Jahr das 73. UNICA-Festival vom 20. bis 28. August im Kapuzinertheater in Luxemburg-Stadt. Die offizielle Präsentation in Einsiedeln kannte einen durchschlagenden Erfolg. Mit dem Promoclip „Make Your Movie“ und dem Referat der Präsidentin des Organisationskomitees, Colette Flesch, erweckte die Luxemburger Delegation großes Interesse bei den Teilnehmern, so dass die Werbemappen im Nu ausgeteilt waren. Um sich bereits in Luxemburger Stimmung zu versetzen, kredenzte die FGDCA, der Luxemburger Verband der Filmautoren, einen süffigen Moselwein.
Anlässlich der Generalversammlung der UNICA, die von Präsident Georges Fondeur (L) geleitet wurde, wurden Rumänien, Armenien und Ruanda in den Weltverband UNICA aufgenommen, derweil Litauen austrat.
Hervorzuheben bleibt, dass unter den insgesamt 13 Luxemburger Filmfreunden 3 Jugendliche waren, Sebastien de Sousa, Vito Fiume und Ryan Balazadeh, die ein Videoprojekt zum Anti-Aidstag realisierten und bei der Abschlussgala vorstellten, was ihnen einen anhaltenden Applaus einbrachte.
Halten wir abschließend fest, dass die kommenden Veranstaltungen der FGDCA das Finale des Reise- und Ferienfilmwettbewerbs am 13. und der Nationalwettbewerb am 14. November 2010 im „Cité“ der Stadt Luxemburg stattfinden.

Comments

comments

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply