Mar 15 2013

Filmland: Ein Hauch von Hollywood in Kehlen

Published by at 01:51 under Filmland

SOURCE: http://www.wort.lu

(thi) – Nach jahrelangem Warten kann die Luxemburger Filmszene endlich aufatmen. In Kehlen stehen nun Regisseuren neue, moderne und vor allem funktionale Filmstudios zur Verfügung. Das neue Filmland soll nicht nur einen Hauch von Hollywood in Kehlen wehen lassen, sondern die Luxemburger Filmwelt auf ihrem Weg zur internationalen Anerkennung begleiten und fördern.

Die Luxemburger Filmproduzenten planten in jüngster Vergangenheit, mit der Hilfe des Staates in den ehemaligen Arbed-Gebäuden in Düdelingen Filmstudios einzurichten. Dieses Projekt wurde aus verschiedenen Ursachen aufs Eis gelegt. Eine zeitweilige Ersatzlösung wurde mit den ehemaligen TDK-Hallen in Niederkerschen gefunden. Bis Nicolas Steil, der sich in Kehlen mit seiner Produktionsgesellschaft Iris niedergelassen hatte, den Weg für eine neue Lösung finden konnte.

Hallen werden an Produzenten vermietet

Ein privater Investor bot Steil an, neue Hallen zu errichten, die für Filmzwecke genutzt werden konnten. Diese könnten im Nachhinein an Filmproduktionsgesellschaften vermietet werden. So entstand in kurzer Zeit nach Rücksprache mit anderen Filmproduzenten das Filmland.

Heute stehen in Kehlen vier Studios von 400 bis 1 000 Quadratmetern für Filmproduktionen, sowie 500 Quadratmeter Bürofläche für Produktion  zu Verfügung.

Am 8. Mai 2012 wurde von den Produktionsgesellschaften Bidibul, Codeca (Samsa Film), Iris Productions, Lucil Films, Paul Thiltges Distributions und Tarantula die Gesellschaft Filmland gegründet. Heute in Kehlen angesiedelt sind Bidibul, Deal, Iris, Juliette Films, Lucil, Ni vu ni connu und Tarantula.

One Stop Shop

Zusätzlich zu den Filmproduzenten, wurden weitere Postproduktionsfirmen nach Kehlen angelockt. Mit den Firmen Espera, Lux Digital, Nako FX, PTD und Philophon können nun in Kehlen nicht nur Filme gedreht werden, sondern auch produziert und post-produziert werden. ”Wir haben hier einen One Stop Shop. Die gesamte Produktionskette eines Filmes kann in Kehlen durchgeführt werden”, freut sich Nicolas Steil, der ebenfalls ”administrateur délégué” von Filmland ist. ”Die Synergie zwischen den einzelnen Produzenten kann nur gewinnbringend werden”, unterstreicht Steil.

Auch wenn nicht alle Mitglieder der ”Union luxembourgeoise de la production audiovisuelle” (ULPA) in Kehlen vertreten ist, geben sich die Filmschaffenden mit Filmland ein anspruchsvolles Werkzeug, um Luxemburger Filme sowie internationale Koproduktionen mit höchster Professionalität zu drehen und schlüsselfertig für den Auslandsmarkt zu liefern. Filmland soll in absehbarer Zeit zum Aushängeschild der ”Films made in Luxembourg” werden. Immerhin hängen die Jobs von rund 600 Technikern, 40 Regisseuren und zahlreichen Produktionsfirmen mit ihren Mitarbeitern von der Gesundheit dieser wirtschaftlich bedeutenden Aktivität ab.

Comments

comments

SOURCE: http://www.wort.lu

(thi) – Nach jahrelangem Warten kann die Luxemburger Filmszene endlich aufatmen. In Kehlen stehen nun Regisseuren neue, moderne und vor allem funktionale Filmstudios zur Verfügung. Das neue Filmland soll nicht nur einen Hauch von Hollywood in Kehlen wehen lassen, sondern die Luxemburger Filmwelt auf ihrem Weg zur internationalen Anerkennung begleiten und fördern.

Die Luxemburger Filmproduzenten planten in jüngster Vergangenheit, mit der Hilfe des Staates in den ehemaligen Arbed-Gebäuden in Düdelingen Filmstudios einzurichten. Dieses Projekt wurde aus verschiedenen Ursachen aufs Eis gelegt. Eine zeitweilige Ersatzlösung wurde mit den ehemaligen TDK-Hallen in Niederkerschen gefunden. Bis Nicolas Steil, der sich in Kehlen mit seiner Produktionsgesellschaft Iris niedergelassen hatte, den Weg für eine neue Lösung finden konnte.

Hallen werden an Produzenten vermietet

Ein privater Investor bot Steil an, neue Hallen zu errichten, die für Filmzwecke genutzt werden konnten. Diese könnten im Nachhinein an Filmproduktionsgesellschaften vermietet werden. So entstand in kurzer Zeit nach Rücksprache mit anderen Filmproduzenten das Filmland.

Heute stehen in Kehlen vier Studios von 400 bis 1 000 Quadratmetern für Filmproduktionen, sowie 500 Quadratmeter Bürofläche für Produktion  zu Verfügung.

Am 8. Mai 2012 wurde von den Produktionsgesellschaften Bidibul, Codeca (Samsa Film), Iris Productions, Lucil Films, Paul Thiltges Distributions und Tarantula die Gesellschaft Filmland gegründet. Heute in Kehlen angesiedelt sind Bidibul, Deal, Iris, Juliette Films, Lucil, Ni vu ni connu und Tarantula.

One Stop Shop

Zusätzlich zu den Filmproduzenten, wurden weitere Postproduktionsfirmen nach Kehlen angelockt. Mit den Firmen Espera, Lux Digital, Nako FX, PTD und Philophon können nun in Kehlen nicht nur Filme gedreht werden, sondern auch produziert und post-produziert werden. ”Wir haben hier einen One Stop Shop. Die gesamte Produktionskette eines Filmes kann in Kehlen durchgeführt werden”, freut sich Nicolas Steil, der ebenfalls ”administrateur délégué” von Filmland ist. ”Die Synergie zwischen den einzelnen Produzenten kann nur gewinnbringend werden”, unterstreicht Steil.

Auch wenn nicht alle Mitglieder der ”Union luxembourgeoise de la production audiovisuelle” (ULPA) in Kehlen vertreten ist, geben sich die Filmschaffenden mit Filmland ein anspruchsvolles Werkzeug, um Luxemburger Filme sowie internationale Koproduktionen mit höchster Professionalität zu drehen und schlüsselfertig für den Auslandsmarkt zu liefern. Filmland soll in absehbarer Zeit zum Aushängeschild der ”Films made in Luxembourg” werden. Immerhin hängen die Jobs von rund 600 Technikern, 40 Regisseuren und zahlreichen Produktionsfirmen mit ihren Mitarbeitern von der Gesundheit dieser wirtschaftlich bedeutenden Aktivität ab.

Comments

comments

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply