Feb 16 2012

Filmpräis 2012 – Die Nominierungen

Published by at 09:23 under Filmprais

SOURCE: http://www.wort.lu

46 Produktionen konkurrieren in fünf Kategorien

(mt) – Als 2003 zum ersten Mal ein eigener Filmpreis in Luxemburg ausgeschrieben wurde, entschlossen die Veranstalter sich für einen Turnus von zwei Jahren. Zu bescheiden schien der Produktionsumfang hierzulande, um alle zwölf Monate eine ausreichende Zahl von Filmen zusammen zu bekommen. Acht Jahre später, bei der fünften Ausgabe, sieht das ganz anders aus. Unter insgesamt 46 Produktionen, auf fünf Kategorien aufgeteilt, wird die Jury ihre Auswahl treffen müssen.

13 Kurzfilme, zwölf Dokumentarfilme, zwölf Koproduktionen, vier rein luxemburgische Filme und fünf Animationsfilme werden von der Jury begutachtet: Größer als je zuvor ist demnach die Auswahl bei der fünften Ausgabe des „Lëtzebuerger Filmpräis“.

Wohl am meisten Aufmerksamkeit gebührt den Spielfilmen in der Sparte „Luxemburger Film“. Hier die Auswahl: „Hot Hot Hot“ von Beryl Koltz (Samsa Film), „Trouble no more“ von Andy Bausch (PT Distributions), „La Symétrie du Papillon“ von Paul Scheuer (Iris Productions) und „Les fameux gars“ von Adolf el Assal (Independent Spirit Productions).

125 Filmschaffende nominiert

Auch Filmschaffende, die nicht in der ersten Reihe stehen, sollen beim „Filmpräis 2012“ geehrt werden: 74 wurden nominiert für Szenario, Inszenierung, Musik oder ihrer schauspielerischen Darbietungen, 51 weitere wurden genannt für Schnitt, Kostüm, Ton, Dekor, Maskenbild und Fotografie.

Der Preis für die beste Nachwuchsschauspielerin in der Filmbranche geht übrigens an Vicky Krieps. Sie ist die Einzige, die hier genannt wurde.

Die Jury setzt sich zusammen aus den Journalisten Vesna Andonovic (Luxemburger Wort), Marie Laborier (Arte) und Jean-Pierre Thilges (Filmkritiker). Ihnen zur Seite stehen Claude Bertemes (Direktor der Cinémathèque), Claude Frisoni (Schriftsteller, Schauspieler, Regisseur und Direktor des Centre culturel de rencontre Abbaye de Neumünster), Max Permantier (Filmproduzent) und Roger Fohl (Filmfan).

Comments

comments

SOURCE: http://www.wort.lu

46 Produktionen konkurrieren in fünf Kategorien

(mt) – Als 2003 zum ersten Mal ein eigener Filmpreis in Luxemburg ausgeschrieben wurde, entschlossen die Veranstalter sich für einen Turnus von zwei Jahren. Zu bescheiden schien der Produktionsumfang hierzulande, um alle zwölf Monate eine ausreichende Zahl von Filmen zusammen zu bekommen. Acht Jahre später, bei der fünften Ausgabe, sieht das ganz anders aus. Unter insgesamt 46 Produktionen, auf fünf Kategorien aufgeteilt, wird die Jury ihre Auswahl treffen müssen.

13 Kurzfilme, zwölf Dokumentarfilme, zwölf Koproduktionen, vier rein luxemburgische Filme und fünf Animationsfilme werden von der Jury begutachtet: Größer als je zuvor ist demnach die Auswahl bei der fünften Ausgabe des „Lëtzebuerger Filmpräis“.

Wohl am meisten Aufmerksamkeit gebührt den Spielfilmen in der Sparte „Luxemburger Film“. Hier die Auswahl: „Hot Hot Hot“ von Beryl Koltz (Samsa Film), „Trouble no more“ von Andy Bausch (PT Distributions), „La Symétrie du Papillon“ von Paul Scheuer (Iris Productions) und „Les fameux gars“ von Adolf el Assal (Independent Spirit Productions).

125 Filmschaffende nominiert

Auch Filmschaffende, die nicht in der ersten Reihe stehen, sollen beim „Filmpräis 2012“ geehrt werden: 74 wurden nominiert für Szenario, Inszenierung, Musik oder ihrer schauspielerischen Darbietungen, 51 weitere wurden genannt für Schnitt, Kostüm, Ton, Dekor, Maskenbild und Fotografie.

Der Preis für die beste Nachwuchsschauspielerin in der Filmbranche geht übrigens an Vicky Krieps. Sie ist die Einzige, die hier genannt wurde.

Die Jury setzt sich zusammen aus den Journalisten Vesna Andonovic (Luxemburger Wort), Marie Laborier (Arte) und Jean-Pierre Thilges (Filmkritiker). Ihnen zur Seite stehen Claude Bertemes (Direktor der Cinémathèque), Claude Frisoni (Schriftsteller, Schauspieler, Regisseur und Direktor des Centre culturel de rencontre Abbaye de Neumünster), Max Permantier (Filmproduzent) und Roger Fohl (Filmfan).

Comments

comments

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply