Dec 05 2009

Lëtzebuerger Filmpräis 2009: Und die Gewinner sind…

Published by at 08:55 under Filmprais

SOURCE: www.journal.lu – Sim

Gestern Abend wurden in den Hallen der Luxexpo die Gewinner der 4. Ausgabe des „Lëtzebuerger Filmpräis“ gekürt. Die „Crème de la Crème“ der nationalen Filmbranche hatte sich eingefunden, um dabei zu sein, wenn es heißt: Und der Gewinner ist…

In der Kategorie Kurzfilm machte „Routine“ (Samsa Film) von Saesa Kiyokawa das Rennen. Als bester luxemburgischer Spielfilm wurde Jean-Claude Schlims „House of Boys“ (Delux Productions) gekürt. Als besten Dokumentarfilm wurde „Entrée d‘Artistes“ (Rattlesnake Pictures) von Andy Bausch ausgezeichnet. Der „Prix de la meilleure contribution technique“ ging an Kameramann Carlo Thiel (House of Boys). Der „Prix de la meilleure contribution artistique“ wurde Beryl Koltz und Armand Strainchamps (Diddeleng – 100 Joër, 100 Gesiichter) verliehen. In der Kategorie „beste Koproduktion“ setzte sich der von Ben Sombogaart realisierte Film „Bride Flight“ (Samsa Film) durch. In der Kategorie „meilleure animation“ wurden Kurzfilm „Fog“ (Iris Productions) von Thierry Schiel und der „long-métrage“ „Panique au village“ (Melusine Productions) von Stéphane Aubier und Vincent Patar als Sieger gekürt.
Publikum stimmte für Thierry
Der Spezialpreis der Jury wurde an Christina Schaffer (Décors) überreicht, „pour l‘ensemble de sa contribution au cinéma luxembourgeois“, wie es hieß. Durch online-Abstimmung war schließlich der Publikumspreis ermittelt worden. And the winner is: „InThierryView“ (Paul Thiltges Distributions) von Andy Bausch.
In unserer Dienstagausgabe werden wir im Detail auf dieses 4. Filmfest zurück kommen.

Comments

comments

SOURCE: www.journal.lu – Sim

Gestern Abend wurden in den Hallen der Luxexpo die Gewinner der 4. Ausgabe des „Lëtzebuerger Filmpräis“ gekürt. Die „Crème de la Crème“ der nationalen Filmbranche hatte sich eingefunden, um dabei zu sein, wenn es heißt: Und der Gewinner ist…

In der Kategorie Kurzfilm machte „Routine“ (Samsa Film) von Saesa Kiyokawa das Rennen. Als bester luxemburgischer Spielfilm wurde Jean-Claude Schlims „House of Boys“ (Delux Productions) gekürt. Als besten Dokumentarfilm wurde „Entrée d‘Artistes“ (Rattlesnake Pictures) von Andy Bausch ausgezeichnet. Der „Prix de la meilleure contribution technique“ ging an Kameramann Carlo Thiel (House of Boys). Der „Prix de la meilleure contribution artistique“ wurde Beryl Koltz und Armand Strainchamps (Diddeleng – 100 Joër, 100 Gesiichter) verliehen. In der Kategorie „beste Koproduktion“ setzte sich der von Ben Sombogaart realisierte Film „Bride Flight“ (Samsa Film) durch. In der Kategorie „meilleure animation“ wurden Kurzfilm „Fog“ (Iris Productions) von Thierry Schiel und der „long-métrage“ „Panique au village“ (Melusine Productions) von Stéphane Aubier und Vincent Patar als Sieger gekürt.
Publikum stimmte für Thierry
Der Spezialpreis der Jury wurde an Christina Schaffer (Décors) überreicht, „pour l‘ensemble de sa contribution au cinéma luxembourgeois“, wie es hieß. Durch online-Abstimmung war schließlich der Publikumspreis ermittelt worden. And the winner is: „InThierryView“ (Paul Thiltges Distributions) von Andy Bausch.
In unserer Dienstagausgabe werden wir im Detail auf dieses 4. Filmfest zurück kommen.

Comments

comments

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply