Jul 24 2012

Öffentliche Premiere des Dokumentarfilms “Empire Me”

Published by at 01:01 under Minotaurus

In Anwesenheit des Regisseurs Paul Poet

empire me

Schwimmende Stadtstaaten, esoterische Föderationen, Staaten der freien Liebe : solch schillernde Beispiele für Mikronationen und deren real gelebte Utopien sind Thema des Dokumentarfilms Empire me – Der Staat bin ich, den die luxemburgische Produktionsfirma Minotaurus Film als öffentliche Premiere am Mittwoch, den 25. Juli um 19 Uhr im Utopia-Kino präsentiert. Der auf internationalen Festivals vielfach preisgekrönte Film wird in Anwesenheit des österreichischen Regisseurs Paul Poet vorgeführt, der sich bereits mit seinem ersten Langfilm Ausländer raus ! Schlingensiefs Container einen Namen als unkonventioneller Dokumentarfilmer gemacht hat. Als Privatperson selbst ein kreativer Experimentator alternativer Netzwerke und machbarer Utopien, unternimmt Paul Poet in Empire Me eine filmische Expedition in sechs Gegengesellschaften auf kleinstem Terrain, von einem Piratensender im Gewande eines Füstentums auf hoher See bis hin zu den Punk-Piraten der Schwimmenden Städte von Serenissima.

« Was zunächst skurril anmuten mag, erweist sich auf den zweiten Blick als eine poetische Erprobung des Möglichkeitssinns dafür, wie Gesellschaft sich anders organisieren könnte », erklärt die luxemburgische Produzentin Bady Minck, die Empire Me mit der auf Dokumentarfilm spezialisierten österreichischen Gesellschaft Navigator Film koproduziert hat. « Wenngleich Luxemburg keine Mikronation im eigentlichen Sinne ist, so besteht doch ein gewisser Bezug zwischen der Idee des ‘Small is beautiful’ in Empire Me und der wendigen Kreativität eines kleines Landes wie Luxemburg », so Bady Minck.

Die luxemburgische Premiere von Empire Me, der ab Samstag, den 28. Juli im Utopia-Programm regulär anläuft, ist zugleich der Startschuss für vier weitere luxemburgische Minotaurus-Premieren, die in den nächsten Monaten zu erwarten sind. Neben Future’s Past (Regie : Susanne Brandstätter), einem Dokumentarfilm über die Aufarbeitung der Massenmorde des kambodschanischen Pol-Pot-Regimes, dessen Premiere für Herbst 2012 geplant ist, sind für das Jahr 2013 der luxemburgische Dokumentarfilm Naked Opera (Regie : Angela Christlieb), der biographische Spielfilm Hannah Arendt (Regie : Margarethe von Trotta) sowie die « Science-Docu-Fiction » MappaMundi (Regie : Bady Minck) zu erwarten.

Comments

comments

In Anwesenheit des Regisseurs Paul Poet

empire me

Schwimmende Stadtstaaten, esoterische Föderationen, Staaten der freien Liebe : solch schillernde Beispiele für Mikronationen und deren real gelebte Utopien sind Thema des Dokumentarfilms Empire me – Der Staat bin ich, den die luxemburgische Produktionsfirma Minotaurus Film als öffentliche Premiere am Mittwoch, den 25. Juli um 19 Uhr im Utopia-Kino präsentiert. Der auf internationalen Festivals vielfach preisgekrönte Film wird in Anwesenheit des österreichischen Regisseurs Paul Poet vorgeführt, der sich bereits mit seinem ersten Langfilm Ausländer raus ! Schlingensiefs Container einen Namen als unkonventioneller Dokumentarfilmer gemacht hat. Als Privatperson selbst ein kreativer Experimentator alternativer Netzwerke und machbarer Utopien, unternimmt Paul Poet in Empire Me eine filmische Expedition in sechs Gegengesellschaften auf kleinstem Terrain, von einem Piratensender im Gewande eines Füstentums auf hoher See bis hin zu den Punk-Piraten der Schwimmenden Städte von Serenissima.

« Was zunächst skurril anmuten mag, erweist sich auf den zweiten Blick als eine poetische Erprobung des Möglichkeitssinns dafür, wie Gesellschaft sich anders organisieren könnte », erklärt die luxemburgische Produzentin Bady Minck, die Empire Me mit der auf Dokumentarfilm spezialisierten österreichischen Gesellschaft Navigator Film koproduziert hat. « Wenngleich Luxemburg keine Mikronation im eigentlichen Sinne ist, so besteht doch ein gewisser Bezug zwischen der Idee des ‘Small is beautiful’ in Empire Me und der wendigen Kreativität eines kleines Landes wie Luxemburg », so Bady Minck.

Die luxemburgische Premiere von Empire Me, der ab Samstag, den 28. Juli im Utopia-Programm regulär anläuft, ist zugleich der Startschuss für vier weitere luxemburgische Minotaurus-Premieren, die in den nächsten Monaten zu erwarten sind. Neben Future’s Past (Regie : Susanne Brandstätter), einem Dokumentarfilm über die Aufarbeitung der Massenmorde des kambodschanischen Pol-Pot-Regimes, dessen Premiere für Herbst 2012 geplant ist, sind für das Jahr 2013 der luxemburgische Dokumentarfilm Naked Opera (Regie : Angela Christlieb), der biographische Spielfilm Hannah Arendt (Regie : Margarethe von Trotta) sowie die « Science-Docu-Fiction » MappaMundi (Regie : Bady Minck) zu erwarten.

Comments

comments

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply