Jul 10 2010

Welche Bilder für welches Alter?

Published by at 01:20 under Newsdesk

SOURCE: http://www.wort.lu

wort kino

Neue Filmkommission
Kinobetreibern wird bei Filmeinstufung auf die Finger geschaut

(mk/cf) – Gewalt, Horror, Sex, Drogen- und Alkoholmissbrauch – dies sind die Zutaten, mit der sich die per Gesetz eingerichtete „Commission de surveillance de la classification des films“ (CSCF) beschäftigt. Seit dem 11. April 2010 ist diese nun aktiv und überwacht die Alterseinstufung von Kinofilmen.

Ihre Mitglieder – Vertreter des Ombuds-Komitees der Rechte für Kinder (ORK), Psychologen, Pädagogen, Beauftragte der Ministerien für Familie, Kultur, Kommunikation und Medien sowie Filmkritiker – traten unter der Präsidentschaft von Tom Krieps ein fünfjähriges Mandat an.

In Luxemburg legten die Kinobetreiber bisher selber fest, ob sie einen Film für jedes Alter oder erst ab sechs, zwölf, 16 oder gar 18 Jahren freigaben. Dies bleibt auch so. Als staatliche Kontrollinstanz schaltet sich die CSCF allerdings ein, wenn die Einstufung verschiedener Betreiber nicht übereinstimmt oder bei Beschwerden, die Einzelpersonen, Gruppen oder Organisationen an die CSCF richten.

Die Kommission kann selbst einschreiten oder von den Ministern für Kultur oder Familie bzw. vom Staatsanwalt oder dem Ombuds-Comité fier d’Rechter vum Kand (ORK), das auch Mitglied der Kommission ist, befasst werden. In dem Fall muss die Kommission schnell reagieren und sie kann einen Film neu klassifizieren; diese Entscheidung ist dann bindend.

CSCF: 18, Montée de la Pétrusse, L-2912 Luxemburg; Tel.: 247-86637, E-Mail: cscf@mc.etat.lu

Comments

comments

SOURCE: http://www.wort.lu

wort kino

Neue Filmkommission
Kinobetreibern wird bei Filmeinstufung auf die Finger geschaut

(mk/cf) – Gewalt, Horror, Sex, Drogen- und Alkoholmissbrauch – dies sind die Zutaten, mit der sich die per Gesetz eingerichtete „Commission de surveillance de la classification des films“ (CSCF) beschäftigt. Seit dem 11. April 2010 ist diese nun aktiv und überwacht die Alterseinstufung von Kinofilmen.

Ihre Mitglieder – Vertreter des Ombuds-Komitees der Rechte für Kinder (ORK), Psychologen, Pädagogen, Beauftragte der Ministerien für Familie, Kultur, Kommunikation und Medien sowie Filmkritiker – traten unter der Präsidentschaft von Tom Krieps ein fünfjähriges Mandat an.

In Luxemburg legten die Kinobetreiber bisher selber fest, ob sie einen Film für jedes Alter oder erst ab sechs, zwölf, 16 oder gar 18 Jahren freigaben. Dies bleibt auch so. Als staatliche Kontrollinstanz schaltet sich die CSCF allerdings ein, wenn die Einstufung verschiedener Betreiber nicht übereinstimmt oder bei Beschwerden, die Einzelpersonen, Gruppen oder Organisationen an die CSCF richten.

Die Kommission kann selbst einschreiten oder von den Ministern für Kultur oder Familie bzw. vom Staatsanwalt oder dem Ombuds-Comité fier d’Rechter vum Kand (ORK), das auch Mitglied der Kommission ist, befasst werden. In dem Fall muss die Kommission schnell reagieren und sie kann einen Film neu klassifizieren; diese Entscheidung ist dann bindend.

CSCF: 18, Montée de la Pétrusse, L-2912 Luxemburg; Tel.: 247-86637, E-Mail: cscf@mc.etat.lu

Comments

comments

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply