Dec 28 2011

Die Schule als Satire

Published by at 00:46 under Deutsch,No-Low Budget

SOURCE: http://www.wort.lu

Von frustrierten Lehrern, „dummen“ Schülern, verzweifelten Eltern und einer Ministerin, der es nicht gelingt, die Leute mit ins Reformboot zu holen

(mig) – “Ons Educatioun – de séchere Wee” Die Schule als Satire Auf den großen Erfolg des Films „Ons Identitéit“ folgt nun der zweite Film der Studentengruppe Richtung22: „Ons Educatioun – de séchere Wee“. An diesem Dienstag feiert der Film Premiere im Ciné Sura in Echternach mit gleich vier Vorstellungen (um 16 Uhr, um17.30 Uhr, um 19 und um 20.30 Uhr).

Beleuchtet wird der Schulalltag aus der Sicht eines Classique-Schülers. Zudem wird sich ironisch-kritisch mit der Schüler-Lehrer-Beziehung auseinandergesetzt sowie mit der Art und Weise, wie Lernstoff vermittelt wird. Der Film versteht sich als Spiegel des Systems Schule und all seiner Akteure: frustrierte Lehrer, „dumme“ Schüler, verzweifelte Eltern und eine Ministerin, der es nicht gelingt, die Leute mit ins Reformboot zu holen.

Welche Menschen produziert das Schulsystem? Worauf kommt es an, will der Schüler am Ende ein Diplom in der Hand halten? Solche und andere grundsätzliche Fragen werden in dem Film aufgeworfen. Die Produktion ist von hoher Brisanz, ist doch die Bildungsdebatte um die geplante Sekundarschulreform voll entbrannt.

Vorraussicht auf Debatten und Proteste

Als das Theaterkollektiv Richtung22 sich Anfang 2011 dazu entschloss, einen Film über das Luxemburger Schulsystem zu drehen, befand sich das Reformprojekt zwar schon in der Vorbereitungsphase, doch zum damaligen Zeitpunkt zeichneten sich noch keine Proteste und heftigen Debatten ab.

Dass der Film inmitten der Auseinandersetzung um die künftige Gestaltung der Luxemburger Bildungslandschaft ins Kino kommen würde, ahnte damals noch niemand. Tickets für die Premiere können über Internet bestellt werden.

Comments

comments

SOURCE: http://www.wort.lu

Von frustrierten Lehrern, „dummen“ Schülern, verzweifelten Eltern und einer Ministerin, der es nicht gelingt, die Leute mit ins Reformboot zu holen

(mig) – “Ons Educatioun – de séchere Wee” Die Schule als Satire Auf den großen Erfolg des Films „Ons Identitéit“ folgt nun der zweite Film der Studentengruppe Richtung22: „Ons Educatioun – de séchere Wee“. An diesem Dienstag feiert der Film Premiere im Ciné Sura in Echternach mit gleich vier Vorstellungen (um 16 Uhr, um17.30 Uhr, um 19 und um 20.30 Uhr).

Beleuchtet wird der Schulalltag aus der Sicht eines Classique-Schülers. Zudem wird sich ironisch-kritisch mit der Schüler-Lehrer-Beziehung auseinandergesetzt sowie mit der Art und Weise, wie Lernstoff vermittelt wird. Der Film versteht sich als Spiegel des Systems Schule und all seiner Akteure: frustrierte Lehrer, „dumme“ Schüler, verzweifelte Eltern und eine Ministerin, der es nicht gelingt, die Leute mit ins Reformboot zu holen.

Welche Menschen produziert das Schulsystem? Worauf kommt es an, will der Schüler am Ende ein Diplom in der Hand halten? Solche und andere grundsätzliche Fragen werden in dem Film aufgeworfen. Die Produktion ist von hoher Brisanz, ist doch die Bildungsdebatte um die geplante Sekundarschulreform voll entbrannt.

Vorraussicht auf Debatten und Proteste

Als das Theaterkollektiv Richtung22 sich Anfang 2011 dazu entschloss, einen Film über das Luxemburger Schulsystem zu drehen, befand sich das Reformprojekt zwar schon in der Vorbereitungsphase, doch zum damaligen Zeitpunkt zeichneten sich noch keine Proteste und heftigen Debatten ab.

Dass der Film inmitten der Auseinandersetzung um die künftige Gestaltung der Luxemburger Bildungslandschaft ins Kino kommen würde, ahnte damals noch niemand. Tickets für die Premiere können über Internet bestellt werden.

Comments

comments

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply