Nov 04 2009

Ein Plüschtier, das wahnsinnig macht

Published by at 01:07 under No-Low Budget

SOURCE: www.tageblatt.lu Text: Janina Strötgen,

Es könnte nicht besser passen: „Résidence Hollywood“ heißt der Gebäudekomplex in Mamer, in dem die jungen Filmemacher von „Black Phoenix“ für ihre Dreharbeiten eine Wohnung gemietet haben.

Unter der Regie des 26 Jahre jungen Romain Gierenz entstehen dort zurzeit die ersten Szenen für den Mystery-Film „The Cuddle Toy“.

Es ist elf Uhr morgens. Fenster werden abgeklebt und Kameras hin und her geschoben. Die Brötchen sind geschmiert. Viele junge Menschen wuseln umher. Die Vorbereitungen für den Drehtag sind in vollem Gang. Nur einer sitzt in seiner Ecke und spielt. Der Hauptdarsteller Andreas Stenschke, der vielen aus seiner Rolle als Ulrich, „Ulli“, Prozeski aus der Seifenoper „Verbotene Liebe“ bekannt sein dürfte, hat in dem Spiel „Pinguingolf“ auf „Google Games“ die ideale Beschäftigung gefunden, um sich auf den Drehbeginn vorzubereiten.
Sein Text liegt neben ihm, doch der sitzt schon. Anstatt ihn zu wiederholen, schleudert er lieber seinen Pinguin in die Höhe und verfolgt, wie er wie ein Golfball durch die Lüfte segelt. Und das Drehbuch? Wie gefällt es ihm? „Ich bin ein großer Mystery-Fan“, erzählt er.
Außerdem findet er seine Rolle spannend, denn eine Abwechslung zur seichten Serienunterhaltung, die er fürs deutsche Fernsehen dreht, ist sie allemal. Schließlich geht es in dem Film um Paranoia, Verfolgungswahn und Selbstmordgedanken.
Doch am wohl außergewöhnlichsten für den 34-jährigen Schauspieler ist sein Gegenpart: In den meisten Szenen hat Stenschke nämlich einen omnipräsenten, aber reaktionslosen Partner: ein Plüschtier.

Drehbuch und Regie: Romain Gierenz
„Ich lag in meinem Bett und schaute mein Plüschtier von früher an“, erinnert sich Drehbuchautor Romain Gierenz. Er malte sich aus, wie es wäre, wenn das Plüschtier immer wieder seinen Platz wechseln würde, wenn es vor dem Einschlafen auf der Kommode und nach dem Aufwachen plötzlich auf dem Tisch säße. „Das könnte einen verrückt machen“, so Gierenz. Die Gedanken zu dem Plüschtier ließen ihn nicht mehr los, er erzählte Freunden und Bekannten von seinen, wie er sie selbst nennt, „morbiden Ideen“. Das Plüschtier wird Teil ihrer Gemeinschaft. Jeder möchte wissen, wie es denn nun weitergeht.
Und so schreibt Gierenz eine Kurzgeschichte, die er wenig später zu einem Drehbuch ausbaut. Der von dem Plüschtier verfolgte Protagonist Marek weiß ebenso wenig wie der Zuschauer, aus welchen Gründen das Plüschtier immer wieder seinen Ort wechselt. Ist es das Tier selbst, sind es Mitmenschen, die Marek in den Wahnsinn treiben möchten oder ist er womöglich schon wahnsinnig und bildet sich alles nur ein?
Dadurch, dass der Protagonist von einem Plüschtier verfolgt wird, das ja an sich keine Bedrohung darstellt, geht Gierenz mit seinem Psychothriller über das Genre des Horrorfilms hinaus. Es ist nicht der Böse, der den Guten quält, sondern es sind der Mensch und seine Vorstellungskraft selbst, um die es geht. Genau darin liegt das Gruselige im Film, dass Fantasie zu Wahn wird und letztendlich in eine Vertrauens- und Identitätskrise mündet.
Doch das Team um Gierenz besitzt nicht nur Fantasie, sondern auch Geschäftssinn. Um den Film produzieren zu können, hat sich Gierenz zahlungskräftige Partner gesucht und kurzerhand die Black Phoenix SA gegründet. Um die Finanzierung zu sichern, hat er Sponsoren an Land gezogen und Werbung in den Film mit eingebaut. „Das hier ist kein Amateurfilm“, das ist Gierenz wichtig. Die Mitwirkenden wurden gecastet, das Material hat Topqualität und gedreht wird auf Englisch. Denn Gierenz möchte sich die Chance offen halten, mit dem Film auch den internationalen Durchbruch zu schaffen.
In Luxemburg wird der Film wohl kommenden Sommer anlaufen.

SOURCE: MEMORIAL

0154758) Déposé au registre de commerce et des sociétés de Luxembourg, le 8 octobre 2009.

Black Phoenix S.A., Société Anonyme.

Siège social: L-7220 Walferdange, 133, route de Diekirch.

R.C.S. Luxembourg B 148.407.

STATUTS

L’an deux mille neuf,

Le vingt-et-un septembre,

Pardevant Maître Emile SCHLESSER, notaire de résidence à Luxembourg, 35, rue Notre-Dame,

Ont comparu:

1. Monsieur Olivier KOOS, indépendant, demeurant à L-4423 Soleuvre, 35, rue des Sorbiers,

2. Monsieur Romain GIERENZ, employé privé, demeurant à L-9808 Hosingen, 1, Um Knupp,

3. Monsieur Serge ROLLINGER, administrateur de sociétés, demeurant à L-7421 Cruchten, 30, rue des Chapelles,

4. “ROLLINGER VENTURE CAPITAL S.A.”, société anonyme, ayant son siège social à L-7220 Walferdange, 133, route

de Diekirch, inscrite au Registre de Commerce et des Sociétés de et à Luxembourg sous la section B et le numéro 147.860,

représentée par son administrateur-délégué, à savoir Monsieur Serge ROLLINGER, prénommé,

Lesquels comparants ont requis le notaire instrumentaire d’arrêter ainsi qu’il suit les statuts d’une société anonyme

qu’ils déclarent constituer entre eux:

Titre I er . Dénomination – Siège social – Objet -Durée – Capital social

Art. 1 er . Il est formé entre les comparants et tous ceux qui deviendront propriétaires des actions ci-après créées,

une société anonyme sous la dénomination de “BLACK PHOENIX S.A.”.

Art. 4. La société a pour objet la production et la réalisation, sur tout support et au moyen de toute technique présente

ou future, l’achat et la vente ainsi que la distribution, pour son propre compte et pour le compte de tiers, de films et

produits audiovisuels, la création d’établissements liés à l’industrie cinématographique et au monde télévisé.

En outre, la société pourra exercer toute autre activité commerciale à moins que celle-ci ne soit pas spécialement

réglementée. D’une façon générale, elle pourra faire toutes opérations commerciales, financières, mobilières et immobilières

se rattachant directement ou indirectement à son objet social ou qui seraient de nature à en faciliter ou développer

la réalisation.

Art. 5.

1.- Sont nommés administrateurs:

– Monsieur Olivier KOOS, prénommé,

– Monsieur Romain GIERENZ, prénommé,

– Monsieur Serge ROLLINGER, prénommé.

4.- L’assemblée nomme Monsieur Olivier KOOS, prénommé, aux fonctions d’administrateur-délégué de la société.

Comments

comments

SOURCE: www.tageblatt.lu Text: Janina Strötgen,

Es könnte nicht besser passen: „Résidence Hollywood“ heißt der Gebäudekomplex in Mamer, in dem die jungen Filmemacher von „Black Phoenix“ für ihre Dreharbeiten eine Wohnung gemietet haben.

Unter der Regie des 26 Jahre jungen Romain Gierenz entstehen dort zurzeit die ersten Szenen für den Mystery-Film „The Cuddle Toy“.

Es ist elf Uhr morgens. Fenster werden abgeklebt und Kameras hin und her geschoben. Die Brötchen sind geschmiert. Viele junge Menschen wuseln umher. Die Vorbereitungen für den Drehtag sind in vollem Gang. Nur einer sitzt in seiner Ecke und spielt. Der Hauptdarsteller Andreas Stenschke, der vielen aus seiner Rolle als Ulrich, „Ulli“, Prozeski aus der Seifenoper „Verbotene Liebe“ bekannt sein dürfte, hat in dem Spiel „Pinguingolf“ auf „Google Games“ die ideale Beschäftigung gefunden, um sich auf den Drehbeginn vorzubereiten.
Sein Text liegt neben ihm, doch der sitzt schon. Anstatt ihn zu wiederholen, schleudert er lieber seinen Pinguin in die Höhe und verfolgt, wie er wie ein Golfball durch die Lüfte segelt. Und das Drehbuch? Wie gefällt es ihm? „Ich bin ein großer Mystery-Fan“, erzählt er.
Außerdem findet er seine Rolle spannend, denn eine Abwechslung zur seichten Serienunterhaltung, die er fürs deutsche Fernsehen dreht, ist sie allemal. Schließlich geht es in dem Film um Paranoia, Verfolgungswahn und Selbstmordgedanken.
Doch am wohl außergewöhnlichsten für den 34-jährigen Schauspieler ist sein Gegenpart: In den meisten Szenen hat Stenschke nämlich einen omnipräsenten, aber reaktionslosen Partner: ein Plüschtier.

Drehbuch und Regie: Romain Gierenz
„Ich lag in meinem Bett und schaute mein Plüschtier von früher an“, erinnert sich Drehbuchautor Romain Gierenz. Er malte sich aus, wie es wäre, wenn das Plüschtier immer wieder seinen Platz wechseln würde, wenn es vor dem Einschlafen auf der Kommode und nach dem Aufwachen plötzlich auf dem Tisch säße. „Das könnte einen verrückt machen“, so Gierenz. Die Gedanken zu dem Plüschtier ließen ihn nicht mehr los, er erzählte Freunden und Bekannten von seinen, wie er sie selbst nennt, „morbiden Ideen“. Das Plüschtier wird Teil ihrer Gemeinschaft. Jeder möchte wissen, wie es denn nun weitergeht.
Und so schreibt Gierenz eine Kurzgeschichte, die er wenig später zu einem Drehbuch ausbaut. Der von dem Plüschtier verfolgte Protagonist Marek weiß ebenso wenig wie der Zuschauer, aus welchen Gründen das Plüschtier immer wieder seinen Ort wechselt. Ist es das Tier selbst, sind es Mitmenschen, die Marek in den Wahnsinn treiben möchten oder ist er womöglich schon wahnsinnig und bildet sich alles nur ein?
Dadurch, dass der Protagonist von einem Plüschtier verfolgt wird, das ja an sich keine Bedrohung darstellt, geht Gierenz mit seinem Psychothriller über das Genre des Horrorfilms hinaus. Es ist nicht der Böse, der den Guten quält, sondern es sind der Mensch und seine Vorstellungskraft selbst, um die es geht. Genau darin liegt das Gruselige im Film, dass Fantasie zu Wahn wird und letztendlich in eine Vertrauens- und Identitätskrise mündet.
Doch das Team um Gierenz besitzt nicht nur Fantasie, sondern auch Geschäftssinn. Um den Film produzieren zu können, hat sich Gierenz zahlungskräftige Partner gesucht und kurzerhand die Black Phoenix SA gegründet. Um die Finanzierung zu sichern, hat er Sponsoren an Land gezogen und Werbung in den Film mit eingebaut. „Das hier ist kein Amateurfilm“, das ist Gierenz wichtig. Die Mitwirkenden wurden gecastet, das Material hat Topqualität und gedreht wird auf Englisch. Denn Gierenz möchte sich die Chance offen halten, mit dem Film auch den internationalen Durchbruch zu schaffen.
In Luxemburg wird der Film wohl kommenden Sommer anlaufen.

SOURCE: MEMORIAL

0154758) Déposé au registre de commerce et des sociétés de Luxembourg, le 8 octobre 2009.

Black Phoenix S.A., Société Anonyme.

Siège social: L-7220 Walferdange, 133, route de Diekirch.

R.C.S. Luxembourg B 148.407.

STATUTS

L’an deux mille neuf,

Le vingt-et-un septembre,

Pardevant Maître Emile SCHLESSER, notaire de résidence à Luxembourg, 35, rue Notre-Dame,

Ont comparu:

1. Monsieur Olivier KOOS, indépendant, demeurant à L-4423 Soleuvre, 35, rue des Sorbiers,

2. Monsieur Romain GIERENZ, employé privé, demeurant à L-9808 Hosingen, 1, Um Knupp,

3. Monsieur Serge ROLLINGER, administrateur de sociétés, demeurant à L-7421 Cruchten, 30, rue des Chapelles,

4. “ROLLINGER VENTURE CAPITAL S.A.”, société anonyme, ayant son siège social à L-7220 Walferdange, 133, route

de Diekirch, inscrite au Registre de Commerce et des Sociétés de et à Luxembourg sous la section B et le numéro 147.860,

représentée par son administrateur-délégué, à savoir Monsieur Serge ROLLINGER, prénommé,

Lesquels comparants ont requis le notaire instrumentaire d’arrêter ainsi qu’il suit les statuts d’une société anonyme

qu’ils déclarent constituer entre eux:

Titre I er . Dénomination – Siège social – Objet -Durée – Capital social

Art. 1 er . Il est formé entre les comparants et tous ceux qui deviendront propriétaires des actions ci-après créées,

une société anonyme sous la dénomination de “BLACK PHOENIX S.A.”.

Art. 4. La société a pour objet la production et la réalisation, sur tout support et au moyen de toute technique présente

ou future, l’achat et la vente ainsi que la distribution, pour son propre compte et pour le compte de tiers, de films et

produits audiovisuels, la création d’établissements liés à l’industrie cinématographique et au monde télévisé.

En outre, la société pourra exercer toute autre activité commerciale à moins que celle-ci ne soit pas spécialement

réglementée. D’une façon générale, elle pourra faire toutes opérations commerciales, financières, mobilières et immobilières

se rattachant directement ou indirectement à son objet social ou qui seraient de nature à en faciliter ou développer

la réalisation.

Art. 5.

1.- Sont nommés administrateurs:

– Monsieur Olivier KOOS, prénommé,

– Monsieur Romain GIERENZ, prénommé,

– Monsieur Serge ROLLINGER, prénommé.

4.- L’assemblée nomme Monsieur Olivier KOOS, prénommé, aux fonctions d’administrateur-délégué de la société.

Comments

comments

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply